Strahlentherapie – Darstellung der Möglichkeiten einer modernen Strahlenbehandlung

15. Januar 2019

Zu unserem ersten sehr interessanten Vortrag im neuen Jahr war der Facharzt für Strahlentherapie Alexander Volk vom rocc-Zentrum in Böblingen bei uns zu Gast. Dieses besteht seit 2005 und wurde im Jahr 2017 auf die neueste Generation eines Linearbeschleunigers (Linac) mit den neuesten Technologien umgerüstet. Die robotische Strahlentherapie ist noch schneller, genauer und flexibler.  Die Radiochirurgie bedeutet: Wörtliche Übersetzung: Strahlenmesser, einmalige hochdosierte Hochpräzisionsbehandlung und Alternative: fraktionierte Radiochirurgie/Stereotaxie und wenige Sitzungen. Die großen Vorteile der Radiochirurgie sind

  • Maximale Schonung des gesunden Gewebes
  • Risiko für Nebenwirkungen sind reduziert
  • Maximale lokale Tumorkontrolle durch sehr hohe Strahlendosis und biologische Wirksamkeit
  • Kurze Therapiezeit, ambulante Behandlung und Erhalt der Lebensqualität.

Diese Technik beherrschen nur die neuesten, komplett ausgerüsteten (und auch sehr teuren) Linear-beschleuniger. Alexander Volk  erläuterte sehr anschaulich und verständlich, dass es hier vielfältige neue Möglichkeiten durch moderne Robotic – Techniken gibt und die Radiochirurgie als gleichwertiger Ersatz oder Ergänzung zur herkömmlichen Chirurgie gilt. Zudem sind die Behandlungszeiten bei besseren bzw. gleichwertigen Therapieergebnissen mit häufig weniger Nebenwirkungen kürzer. Die Radiotherapie wird in allen Stadien einer Krebserkrankung, die früher nicht behandelbar war, eingesetzt.

Interessant ist zu wissen, dass bei der Hälfte der Patienten im rocc-Zentrum BB keine Krebstherapie, sondern dass dort auch schmerzfreie Behandlungen bei schmerzhaften Entzündungen (z.B. Fersensporn, Hüftgelenk-, Kniearthrose, Schultergelenksentzündung, Achillessehnenbeschwerden, Tennis- u. Golferellenbogen) durchgeführt werden.

Gerne und ausführlich beantwortete Alexander Volk auch die an ihn gestellten vielen Fragen.  Auf jeden Fall können wir wieder einen sehr guten und informativen Vortrag verbuchen.

 

 

Traditioneller Weihnachtsmarkt in Maichingen

28. Dezember 2018

Wie immer am 3. Adventssamstag fand in Maichingen der traditionelle Weihnachtsmarkt statt. Das Wetter war super, es war kalt und sonnig und es wurden zahlreiche Besucher angelockt. Dies bedeutete für uns Landfrauen Großeinsatz.

Mitten in der Nacht gings los mit Teig anlassen und kneten, damit um halb sechs die eigentliche Produktion der Weihnachtsbrezeln losgehen konnte. Mit Unterstützung eines Bäckers wurden dann am Freitag und Samstag Weihnachtsbrezeln gebacken, soviel die Öfen hergaben. Am Freitag wurden die in Maichingen sehr beliebten Brezeln direkt am Backhaus und am Samstag auf dem Weihnachtsmarkt verkauft.

Auch gab es am unserem Weihnachtmarktstand noch selbstgebackenen Stollen und Griebenschmalz zu kaufen. Zum Mittagesessen wurde selbstgekochte Erbsensuppe nach Hausfrauenart verkauft.

Am Abend nach dem Abbau waren sich alle einig, dass der Einsatz sich gelohnt hat, unser Stand war leergekauft!!!!  Herzlichen Dank an alle Helferinnen und Helfer für ihren tatkräftigen Einsatz.

„Vor den Toren Bethlehems“ – Weihnachten aus der Perspektive eines Hirten

18. Dezember 2018

Angela Kopp hatte ihre biblischen Egli – Figuren  zu unserem gestrigen vorweihnachtlichen Abend  mitgebracht und verschiedene Szenen aus dem Hirtenleben aufgebaut. U. a. wurden Hirten, Schafe, Esel, Hütehunde, Palme, Stall und Futterkrippe, sowie Engel  bildlich dargestellt.

Nach dem Einstimmungslied „Alle Jahre wieder“ und der Stärkung mit weihnachtlichem Gebäck, Glühwein oder Traubenpunsch erzählte sie den gespannt lauschenden Zuhörerinnen sehr lebendig und interessant die Geschichte von dem jungen Einwanderer Malkija. Dieser erlebte  mit seinem Lehrmeister Isai die Geburt Christi mit der eindrucksvollen Erscheinung der Engel. Diese Szene wurde musikalisch mit „Frieden auf Erden“ untermalt.

Nach 30 Jahren ist Malkija  ein alter Mann. Sein Schwiegervater Isai ist bereits gestorben. Er bildet seinen Gehilfen, der sein Sohn und der Enkel von Isai ist, zum guten Hirten, der sein Leben für seine Schafe einsetzt, aus. Dieser möchte immer wieder die Geschichte von der Erscheinung der Engel hören.

In der schönen weihnachtlichen Geschichte blieb Angela Kopp nicht bei der Geburt Jesu stehen, sie ging weiter zum Kindermord von Bethlehem bis hin zu der Kreuzigung und Ostern mit der Aussage an Maria, dass er lebt.

Zur Einstimmung auf das kommende Weihnachtsfest sangen wir noch passend gemeinsam das Lied „Kommet ihr Hirten, ihr Männer und Frauen“. Zum Jahresabschluss können wir wieder einen schönen und unterhaltsamen Abend verbuchen.

Die Deckenpfronner LandFrauen  wünschen allen eine gesegnete und besinnliche Weihnachtszeit sowie ein gesundes und glückliches Jahr 2019.

Weihnachtsfeier mit Vortrag / Lesung „Ameisenberg“

13. Dezember 2018

Zu unserer Weihnachtsfeier am 6.12.2018 kam Herr Wolfgang Müller aus Stuttgart zu uns.

Herr Müller las uns aus seinem Buch „Ameisenberg“ vor .Das von ihm selber handelt als er auf das Gymnasium ging, das schon fas 60 Jahre zurückliegt. So manche von uns erinnerte sich an die Zeit zurück wie das damals in der Schule war, die Lehrer mochte man nicht alle. Herr Müller erzählte auch von Mitschülern die gemoppt wurden. Von seiner Jugendliebe, wie schüchtern er war um sie anzusprechen und es dann doch geschafft hat, mit ihr und ihrem Hund spazieren zu gehen.

Zwischendurch begleitete Herr Müller uns auf seinem Akkordeon musikalisch zu unseren Weihnachtsliedern. Im Anschluss gab es Punsch und Gebäck und anregende Gespräche. Natürlich dürfen bei einer Weihnachtsfeier auch die Geschenke nicht fehlen. Alle Mitglieder waren sehr überrascht über das schöne Weihnachtsgeschenk.

 

Wir wünschten allen ein schönes Weihnachtsfest und einen Guten Rutsch ins Neue Jahr.

Weihnachtsfeier am 5.12.2018

11. Dezember 2018

Wie jedes Jahr fand im Eltinger Gemeindehaus für uns Landfrauen eine wunderschöne Weihnachtsfeier statt. Nach der Einleitung und einer schönen Geschichte von unserem Vorstandsmitglied Gisela Schnäbele spielte die Vikarin Anette Lang mit uns ein Eltinger Quiz.
Auch alte Eltinger Landfrauen konnten hier noch Etwas dazulernen.

Danach ging es zum gemütlichen Teil mit Punsch, Glühwein und Plätzchen über, den wir mit Liedern zur Weihnachtszeit ausklingen ließen.

Herzliche Einladung zum Altdorfer Weihnachtsmarkt am 16.12.2018

10. Dezember 2018

Die LandFrauen „Am Schönbuch“ sind auf dem Weihnachtsmarkt in Altdorf.

Wir verkaufen ab 11.00 Uhr an unserem Stand, gegenüber vom Bürgerhaus Plätzchen, Marmelade, Likör, Apfelbrot, Schnitzbrot und vieles mehr – alles von den LandFrauen „Am Schönbuch“ hergestellt.

Auch Weihnachtsbrezeln haben wir im Angebot.

            

Zum Mittagessen bieten wir heiße Maultaschen an. Zum Aufwärmen gibt es leckeren Glühwein. Sitzgelegenheit im Zelt neben unserer Hütte.

Wir freuen uns, wenn wir wieder viele Bekannte am Stand begrüßen können.

 

Enkeltrick – Wie schütze ich mich vor Betrügern?

4. Dezember 2018

Zu unserem Vortrag am 22.11.2018 hatten wir als Referent Herr Jürgen Hach, Polizeioberkommisar und Präventionsbeamter als Gast.

Was ist die Masche hinter dem Enkeltrick ? Opfer über das Telefonbuch entdecken, Kontakt herstellen, Vertrauen aufbauen, Druck ausüben, Geldübernahme planen und ausführen. Im Telefonbuch ausgesuchte Zufallsopfer mit Namen wie Emma oder Otto lassen vermuten, dass es sich um ältere Leute handelt. Sie werden unter Druck gesetzt bis sie Bereitschaft zeigen, Geld von der Bank zu hohlen und dem Täter auszuhändigen. Wie kann ich mich vor Trickbetrügern schützen ? Das wichtigste, ein gesundes Maß an Misstrauen. Enkeltrickbetrüger melden sich oft mit „Hallo Omi, lange nichts von dir gehört“. Bei solch einem Anruf sollte man sofort auflegen, Spätestens, wenn eine Aufforderung Geld zu zahlen ausgesprochen wird.

Alarmzeichen: Anrufer nennen ihren Namen nicht, es wird sehr schnell eine dringende Notlage geschildert die erfordert, eine größere Summe Geld zu zahlen. Häufige Anrufe erfolgen und bauen Druck auf um zur Bank zu gehen und Geld abzuheben. Ein Bote holt das Geld ab.

Bei der Sicherheit, es mit einem Betrüger zu tun zu haben, unbedingt die Polizei einweihen. Fremde niemals in die Wohnung lassen.

Für diesen sehr invormativen Vortrag, bei dem auch viele Fragen gestellt wurden, bedankten wir uns recht herzlich bei Herrn Hach.

Der Trauerweg in Renningen

4. Dezember 2018

 

In Renningen konnten wir vor einigen Tagen einen Trauerweg besuchen und waren begeistert. Vor 8 Jahren initiiert von einer Frau Krämer nach dem Tod ihres Mannes. Die Projektgruppe Friedhof gestaltete den Trauerweg.

In dieser Form werden die verschiedenen Phasen eines Trauerprozess dargestellt. Dieser Weg soll dazu beitragen den Tod in die Mitte des Lebens zu holen. Betroffene und Nichtbetroffene haben hier einen Ort zu Gedenken und Meditieren. Dem Thema Sterben, Tod und was ist Danach kann sich keiner entziehen. Mit mehreren symbolischen Stationen bietet dieser Weg Mut zum Leben nach dem Tod eines geliebten Menschen.

 

Bei der anschließenden Einkehr in der Sesslermühle zu Kaffee und Kuchen tauschten wir uns über das eben gehörte und gesehene aus.

Jüngster LandFrauenverein im Kreis Böblingen im Teenager-Alter angekommen

3. Dezember 2018
Am 27. November 2003 trafen sich gut zwei Dutzend Frauen im Nebenzimmer des
Gasthauses „Lamm“ in Holzgerlingen zu einem Informationsabend über die
LandFrauenarbeit. Spontan haben sich damals 17 Frauen dazu entschlossen, den
LandFrauenverein „Am Schönbuch“ zu gründen. Das ist nun 15 Jahre her und der
Verein ist zwischenzeitlich auf 40 Mitglieder angewachsen.
Um diesen Geburtstag gebührend zu feiern, trafen sich die Mitglieder am Dienstag
den 27.November 2018 also genau 15 Jahre nach der Gründung im Hotel Gärtner in
Holzgerlingen um dieses „kleine Jubiläum“ gemeinsam zu begehen. Die meisten der
Mitglieder waren an diesem Abend anwesend, ebenso wie Herr Bürgermeister
Delakos mit Frau sowie die Vorsitzende des LandFrauen-Kreisverbandes Böblingen,
Frau Waltraud Widmann aus Ehningen.
Nach einer kurzen Begrüßung und Vorstellung des Ortsvereins durch die
Vorsitzende Regina Beck ging das Wort weiter an Herr Bürgermeister Delakos. Er
ging in seiner Ansprache auf die wertvolle Arbeit der LandFrauen ein und lobte ihr
Engagement in den Schönbuchgemeinden. Er führte weiterhin aus, daß die
LandFrauen sowohl für die Erhaltung der Traditionen als auch, und das ganz
besonders, für die vielfältigen Möglichkeiten der Weiterbildung von Frauen im
ländlichen Raum stehen. Er überreichte dem Verein einen Adventskalender für jede
Frau und ein Geschenk für die langjährige Vorsitzende.
Die Kreisvorsitzende Waltraud Widmann erinnerte sich noch genau an den Abend
der Vereinsgründung und lobte den Ortsverein für sein abwechslungsreiches
Winterprogramm in all den vergangen Jahren. Der Kreisverband überreichte einen
Blumengruß und ein Geldgeschenk.
Nach diesem offiziellen Teil ging es über in einen gemütlicher Abend mit gutem
Essen und sehr guten Gesprächen. Wir ließen die vergangenen Jahre Revue
passieren und erinnerten uns gerne an die vielen gemeinsamen Vorträge,
Bildungsfahrten und sonstigen Aktivitäten.

Danke an die vielen fleißigen Hände beim 18.Deckenpfronner Weihnachtsmarkt

2. Dezember 2018

Am vergangenen Freitag wurden in 3 Arbeitsschichten vormittags ab 8.00 Uhr im Gemeindebackhaus fleißig Weihnachtsbrezeln, mürbe Stangen und Brotlaibe gebacken. Diese Backwaren wurden dann abends ab 17.00 Uhr von der Pfarrscheuer aus (neben dem Backhaus) verkauft. Immer wieder standen wir vor leeren Körben…….

Beim Weihnachtsmarkt am Samstag gab es für  die Hungrigen schmackhafte Krautschupfnudeln und Schmalzbrote in unserem LandFrauen – Stand und für den Durst alkoholfreien „Kinderpunsch“. Zudem konnte noch das selbstgemachte delikate Zwiebelschmalz gekauft werden.

Viele leckere von LandFrauen gespendeten Torten und Kuchen konnten zu Kaffee, Tee oder einem sonstigen Kaltgetränk im wie immer sehr gut besuchten weihnachtlich geschmückten Marktcafé verzehrt werden.

An dieser Stelle möchten wir uns bei    a l l e n    Helferinnen und Helfern recht herzlich bedanken, die zum guten Gelingen dieses Weihnachtsmarktes beigetragen haben. Sei dies beim Backen am Vortag im Backhaus, den Vorbereitungen in der Küche, beim Dekorieren, beim Verkauf im Stand und Marktcafé, für den Auf- und Abbau des Standes und besonders für die vielen köstlichen gespendeten Torten und Kuchen.

Vor allem auch vielen Dank an alle, die uns beim Weihnachtsmarkt besucht haben.