Pflanzen- und Samentauschbörse

19. Oktober 2019

Das kühle herbstliche Wetter mit Nieselregen hinderte viele Pflanzenliebhaber nicht daran, die 9. Deckenpfronner Pflanzen- und Samentauschbörse zu besuchen.

 

 

 

 

Nahezu 40 Pflanzenliebhaber waren am Samstagvormittag  zwischen 10 und 12 Uhr gekommen, um die angebotenen Pflanzen, Stauden und Samen zu begutachten bzw. zu tauschen. Im vielfältigen Angebot gab es u. a. Alpenaster, Agapanthus (Schmucklilie), Chrysanthemen, Dahlienknollen, Maiglöckchen, Eisenkraut, Lilien, Schleierkraut, Wandelröschen, Glücksklee, Herbstaster, verschiedene Samenarten in sauber beschrifteten Papier – Tütchen, Zitronenmelisse, sehr scharfe Chillischoten, Schnittlauch und  Zimmerpflanzen.

Es  waren wieder viele altbekannte Gesichter aus den Vorjahrestauschbörsen aus Haslach, Affstätt, Kuppingen und Oberjesingen dabei. Super war, dass man sich zu einem beratenden „Schwätzle“ in den vorderen Eingangsbereich der Seniorentagesstätte zurückziehen konnte.

Das Gute an dieser Tauschbörse ist, dass sich niemand verpflichtet fühlen muss, Tauschgut zu bringen, um etwas mitnehmen zu können. Alle Pflanzenliebhaber sind gerne bereit, aus ihren reichlich gefüllten Gärten an andere etwas von ihren Pflanzen – Schätzen abzugeben. Eine Besucherin meinte dazu erfreut, es ist doch so schön, dass man so schöne Sachen einfach mitnehmen darf.

Auf jeden Fall ist für den nächsten Herbst  bereits am 17. Oktober 2020 die 10. Pflanzen- und Samentauschbörse von den LandFrauen in ihrem Bildungs – Programm festgelegt worden. Vielleicht gibt es da eine besondere Überraschung.

Erntedankcafe

14. Oktober 2019

Am Sonntag den 6. 10. 2019 haben wir zum Erntedankcafe eingeladen. Wir haben zahlreiche Gäste begrüßt. Unser Saal war voll besetzt bis fast zum letzten Platz.

Hierfür sei allen Gästen Dank gesagt. Auch bedanken wir uns bei unseren Kuchenbäckerinnen,

allen Helferinnen, die dafür gesorgt haben das alles wieder sehr schön dekoriert war.

Und insbesondere unseren „LandMännern“ die uns immer tatkräftig unterstützen.

Fahrt zum Nähmaschinenmuseum der Gebr. Mey in Lautlingen

11. Oktober 2019

Unsere erste Fahrt zum Bildungsprogramm 2019/2020 führte uns am Donnerstagnachmittag auf die Schwäbische Alb zu den Gebrüdern Mey in Lautlingen.

Dort angekommen wurden wir von Martin Mey, dem Sohn des Museumsgründers Albrecht Mey und Frau Stöckert herzlich begrüßt und in 2 Gruppen für die hochinteressante Nähmaschinenmuseumsführung aufgeteilt.

 

Die erste Gruppe kam gleich in den Genuss der Museumsführung und die andere Gruppe durfte im Mey Outlet in den super Angeboten von hochwertiger Damen- und Herrenwäsche stöbern, anprobieren und natürlich auch einkaufen. Im gemütlichen Mey Bistro konnte man Kaffee und Kuchen oder andere Getränke genießen.

In modernsten Räumlichkeiten erlebten wir im seit Mai 2009 geöffneten Museum die Nähmaschinengeschichte hautnah. Dort sind über 420 Raritäten, die in jahrelanger Sammlerleidenschaft zusammengetragen wurden, ausgestellt. Wir bestaunten sehr seltene Exemplare von winzig kleinen funktionstüchtigen Kindernähmaschinen bis mit wunderschön verzierten und auf filigranen Füßen oder mit Interasien  geschmückten Holzplatten stehende Maschinen. Dabei konnten wir in den lebendig und mit Hingabe vorgetragenen Erklärungen unserer Museumsführer erleben, wie sich die Nähmaschine von ihren Anfängen vor über 200 Jahren bis in die heutige Zeit entwickelt hat.

Die Stiftung Albrecht Mey ist die einzige Sammlung der Welt, in der alle Erfindermaschinen – zwar teilweise in Kopie, jedoch funktionsfähig – zu sehen sind.

Nach diesen vielen neuen Eindrücken und dem Tausch der Gruppen traten wir die Heimfahrt an, nicht bevor wir im Gasthof Eyachperle in Bad Imnau – Haigerloch zu einem gemütlichen Abschluss einkehrten.

Hinter den Kulissen des Cannstatter Volksfestes

11. Oktober 2019

Unsere Entdeckungstour führte durch die Geschichte des Festes.
Das Volksfest wurde 1818 von König Wilhelm und seiner Frau Katharina nach der großen Hungersnot als Landwirtschaftliches Fest gegründet. Der Ausbruch eines Vulkans in Indonesien hatte 1815 eine gravierende Klimaveränderung zur Folge.

Das Wahrzeichen ist bis zum heutigen Tag die Fruchtsäule. Zunächst fand das Volksfest, wie es heute genannt wird, nur am Geburtstag des Königs statt. Der große Umzug vom Cannstatter Kursaal zum Wasen erfreut jedes Jahr viele Besucher. Zum 200.Geburtstags des Festes wurden die alten Wagen rekonstruiert.

 

Eine Fahrt mit dem Riesenrad – 60 Meter Durchmesser – und in einem nostalgischen Karussell begeisterte alle und machte viel Spaß. Zum Abschluss wurden wir zu einem Glas Wein ins Zelt des Weinguts Zaiß eingeladen und konnten uns bei einem zünftigen Essen stärken und erholen.

 

 

Herzliche Einladung

7. Oktober 2019

zu unserer 9. Pflanzen- und Samentauschbörse
am   Samstag, 19. Oktober 2019
vor dem Seniorenzentrum am Steinhaus in Deckenpfronn 
von 10.00 Uhr bis ca. 12.00 Uhr.

Bei schlechtem Wetter sind wir im Eingangsbereich. Getauscht werden können Kräuter, Stauden, Samen, Gemüse- und Topfpflanzen.

Jeder kann mitbringen, was er zu viel hat und jeder kann mitnehmen, was er brauchen kann und was ihm gefällt,  keiner ist jedoch verpflichtet, selbst etwas mitzubringen.

Die LandFrauen freuen sich über eine große Pflanzenvielfalt und rege Beteiligung beim Tauschen!

LANDFRAUEN – Viel mehr als Sie denken!

6. Oktober 2019

Am Samstagvormittag hatten die LandFrauen in die herbstlich schön dekorierte Seniorentagesstätte zu einem leckeren Frühstück eingeladen.

 

 

 

Nachdem alle gut gestärkt waren, gab es mit der Bildungsreferentin Rita Reichenbach-Lachenmann eine kurze Entspannungs- und Bewegungsrunde.

Dann konnten die 60 Teilnehmerinnen gespannt ihrem Info-Vortrag zum Thema „LandFrauen – Viel mehr als Sie denken“ zuhören. Sie klärte sehr lebendig über Geschichte, Gegenwart und Zukunft auf.

Die LandFrauen sind der größte Bildungsträger für Frauen im ländlichen Raum – verbunden mit Aktionen und Geselligkeit. Sie engagieren sich für die wirtschaftliche, rechtliche und gesundheitliche Gleichstellung von Frauen in der Gesellschaft.

LandFrauen melden sich zu Wort und bewegen etwas. Sei es Qualitätsoffensive Brustkrebs oder Bildungszeit, Mütterrente oder schnelles Internet. Unterschriftenaktionen tragen dazu bei, verschiedene Anliegen zu fördern.

Die LandFrauen sind offen für alle Themen, die Frauen heute bewegen. D.h. Ernährung, Qualifizierung für Beruf und Ehrenamt, Kultur, neue Medien, Landwirtschaft und Umwelt, Sozialpolitik und Rechtsfragen, Entwicklungspolitik.

LandFrauen sind füreinander da und setzen gemeinsam neue Impulse. Sie genießen das Miteinander und schöpfen daraus Lebensfreude.

LandFrauen sind Frauen, die im ländlichen Raum zuhause sind.  Heute sind wenige Bäuerinnen, viele gehen unterschiedlichen Berufen und Beschäftigungen nach. Bei den LandFrauen ist jede Frau – junge Frauen und auch 90-jährige Frauen – herzlich willkommen.

Die Zukunft der LandFrauen sollte gesichert sein, indem jüngere Frauen nachkommen, damit es weitergeht.

Dies gelingt, wenn die Atmosphäre des Aufbruchs geschaffen und der gesellschaftliche Wandel (Berufstätigkeit der Frau, Internet – soziale Medien, viele andere Bildungsangebote,  sinkende Bereitschaft zur Vereinsbindung) wahrgenommen wird. Er sollte so gestaltet werden, indem die Mitglieder mit einbezogen, Angebote gemacht, die thematisch und zeitlich ansprechen, Mitgliedschaft in Freiheit ermöglicht, mehr Kooperationen eingegangen, Projekte angeboten,  die Öffentlichkeitsarbeit intensiviert und das Image korrigiert werden. Die LandFrauenarbeit sollte mit Begeisterung und Selbstbewusstsein vorgestellt werden.

LandFrau sein oder werden ist die beste Entscheidung, die eine Frau im ländlichen Raum – hier in Deckenpfronn – treffen kann.

Zum Schluss des Vormittags überreichte die Vorsitzende Gertrud Weber an unsere Referentin ein Geschenk mit Leckereien aus dem Tennental.

Mit Rita Reichenbach-Lachenmann erlebten die  Deckenpfronner LandFrauen einen angenehmen und heiteren  Samstagvormittag.

Programmvorstellung und Frauen in der Kommunalpolitik

30. September 2019

Nach unserer Sommerpause trafen wir uns wieder am 25.09.2019 zur Programmvorstellung.
Ilse Kerner begrüßte uns und stellte die einzelnen Programmpunkte vor.

 

Für diesen Abend war Frau Susanne Dornes Bürgermeisterin aus Rutesheim eingeladen.
Sie erzählte ihren Werdegang in der Kommunalpolitik, der nicht immer einfach war.
Frauen in der Spitzenposition einer Stadt oder Kommune sind rar. Ein verändertes Wahlverhalten, auch von uns Frauen, könnte dies verändern.
Wir verbrachten einen informativen, interessanten Abend und bedankten uns bei Frau Dornes für ihre offenen Worte.

Programmvorstellung mit Vorträgen

25. September 2019

Am 19. 09 2019 begann nach der Sommerpause unser neues Programm, wir begrüßten die Mitglieder und Gäste sehr herzlich. Nach einer kurzen Vorstellung unseres Programms und dem Lied „Kein schöner Land“ gingen wir zum Vortrag von Frau Dornes über.

Vortrag: 100 Jahre Frauenwahlrecht, Referentin Susanne Dornes, Bürgermeisterin.

Vor mehr als 150 Jahren hatten Frauen in Deutschland kein Wahlrecht, kein Recht auf Erwerbstätigkeit oder persönlichen Besitz. Frauen schließen sich trotzdem ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Gruppen und Vereinen zusammen, um sich für Frauenbelange und Frauenrechte einzusetzen.

Wohl spricht man viel von Freiheit für alle, aber man ist gewöhnt unter dem Wort „alle“ nur die Männer zu verstehen. Die Wahl zur verfassunggebenden Nationalversammlung vom 19. Januar 1919 war die erste, an der Frauen als Wählerinnen und Gewählte teilnahmen. Über 80 Prozent der wahlberechtigten gaben ihre Stimme ab. Frau Dornes erzählte uns auch aus ihrem Wertegang zur Bürgermeisterin und ihren vorherigen Ämtern, wie sie sich Männern gegenüber behaupten mußte.

Erläuterungen zu den neuesten Hygienevorschriften, dazu sprach Frau Elke Wagner aus der Mensa zu unseren Helferinnen was alles zu beachten ist. Danach machten wir Pause um uns mit einem Vesper zu stärken und genossen den leckeren Wurstsalat.

 

 

 

 

 

 

Vortrag: Harninkontinenz und Beckenbodensenkung, Referentin Dr. med. Monica Christina Diac, Chefärztin der Frauenklinik KH Leonberg.

Viele sind betroffen, kaum einer spricht darüber. Die Rede ist von Inkontinenz, dem Kontrollverlust der Blase. 40 Prozent aller Frauen jenseits der Wechseljahre sind von Harninkontinenz betroffen. Jede dritte Frau über 45 Jahren leidet unter einer Beckenbodensenkung. Leider ist das bei vielen ein tabu Thema.

In der Frauenheilkunde spricht man von der Stress- oder Belastungs- Harninkontinenz, wenn eine schwache Blase gemeint ist. Dies bedeutet, das die Entleerung nicht mehr kontroliert werden kann, sobald eine körperliche Belastung entsteht. Frau Diac erklärte uns an Hand einer Präsentation die Hilfen bei Beckenbodenstörung und Inkontinenz. Inkontinenz ist in den meisten Fällen lindbar und oft sogar heilbar. Abfinden muß sich mit dem Proplem niemand mehr. Wir bedankten uns bei den Referenten für die interessanten Vorträge und wünschten allen einen gute Nachhauseweg.

Sichelhenke am Bürgerhaus im Maichingen

18. September 2019

Wie jedes Jahr im September  fand am Sonntag, den 15.9.2019 die „Sichelhenke“  am Bürgerhaus in Maichingen statt. Bei wunderschönem Wetter wurde die Hocketse vom Reit- und Fahrverein Maichingen mit Getränken und Speisen wie Sonntagsbraten mit Kartoffelsalat, Maultaschen, Schlachtplatte u.a. bewirtet.

   

Die Maichinger Landfrauen haben Kaffee und jede Menge leckeren und selbstgebackenen Kuchen angeboten und die wunderschöne Dekoration übernommen.

Die Hocketse war sehr gut besucht und ein voller Erfolg.

Herzlichen Dank allen Kuchenbäckerinnen und Helferinnen  für ihren tatkräftigen Einsatz!

LandFrauen Rutesheim

28. August 2019

Wir haben noch Plätze frei zur

Bildungsfahrt nach Straßburg am 22.10.2019, Abfahrt 8.30 Busbahnhof in Rutesheim

Besuch des Europaparlaments, mit Teilnahme an einer Plenarsitzung danach Gesprächsrunde mit Rainer Wieland, MdEp und Vizepräsindent des EP und anschließender Stadtführung.

Frühstückspause auf der Raststätte Baden-Baden dort gibt es einen kleinen Imbiss von den LandFrauen. Es empfiehlt sich, für diesen Tag noch eine Verpflegung mitzunehmen, da keine offiziellen Essenspausen eingeplant sind.

Zum Abschluss gehen wir in die Pizzeria „LA Calabrisella“ in Rutesheim wo wir den Tag ausklingen lassen.

Anmeldeschluss ist der 13. Sept. 2019

Bitte die Fahrtkosten in Höhe von 45,00 € auf das Konto vom LandFrauenverein Rutesheim DE22 6039 0300 0260 7660 11 bei der Volksbank Region Leonberg überweisen.

Zur Anmeldung im EU-Parlament benötigen wir aus dem Personalausweis den vollständigen Namen, die Ausweisnummer und das Geburtsdatum. Diese Daten bitte Tel. angeben. Der Ausweis ist am 22.10.2019 zwingend mitzuführen. Die geplanten Zeiten können sich aus organisatorischen Gründen des Europäischen Parlaments kurzfristig verschieben. Sollte dies der Fall sein, reagieren wir entsprechend und planen den Tag um. Bitte geben Sie uns daher bei der Anmeldung auch Ihre Telefonnummer an, Danke.

Die Überweisung gilt als Anmeldung, Tel. Anmeldung bei:

Waltraut Fischer Tel. 07152/3358585 – Email: imker-walli@web.de Margarete Dietrich Tel. 07152/53704    Ulla Rößler Tel. 07152/764052 – Email: ulla.roessler@t-online.de