LandFrauen besuchen LandFrauen

Am vergangenen Dienstagnachmittag durften wir die LandFrauen Am Schönbuch zu ihrem Gegenbesuch begrüßen.

Mit unserem BM Daniel Gött ging es mit dem Bus zu einer interessanten Besichtigungsfahrt. Der erste Punkt war der Egelsee mit seinem Gäuboteleser.

Dann ging es über die B 296 zur Gedenkstätte „Heiliges Kreuz“ mit einem schönen Ausblick auf Herrenberg und die Schwäbische Alb. Von dort fuhren wir an den Sportstätten vorbei durch die nach anthroposophischem Leitbild geführte Einrichtung Dorfgemeinschaft Tennental. Wieder zurück in Deckenpfronn erklärte BM Gött die auf dem Friedhof errichtete Rekonstruktion Alt-Deckenpfronn.

Weiter ging es in die Nikolaus-Kirche und einige Damen wagten sich sogar auf den Kirchturm, auf dem sie eine  tolle Aussicht über Deckenpfronn genießen konnten.

 

Nach einem kleinen Spaziergang durch das Dorf wurde es für die wohlverdiente Kaffeepause mit reichlich bestücktem Kuchenbüffet  zeit.

 

 

 

Es folgte das Haberbreigedicht durch Gertrud Weber und danach die Erklärung der Deckenpfronner Tracht durch Gerda Schneider, die sie an ihrem Ehemann und Gertrud präsentierte.

 

Sehr lustig wurde dann das „Hosenlied“ von unserem LandFrauen-Chörle nach der Melodie „Mein Vater war ein Wandersmann“ vorgeführt.

 

Da gab es Hosen für jedermann – die Wanderhos, die Unterhos für den Mann, den Pyjama von Dior, Liebestöter, Hose aus Scheuertüchern, Pampers……..

Auch wurde das gemeinsame Singen natürlich nicht vergessen. Gerhard Schneider begleitete alle Lieder auf dem Klavier. Zum Schluss erklang das internationale Land- Frauenlied „wie könnte Freundschaft je vergehn….. So ging wieder ein sehr schöner Nachmittag mit den LandFrauen Am Schönbuch viel zu schnell zu Ende. Schön, dass sie bei uns waren.

 

Einen Kommentar schreiben