Tagesfahrt Bad Wurzach und Schmidsfelden

Bei strahlender Sonne und guter Laune fuhren wir Leonberger LandFrauen nach Oberschwaben. Erste Station war das Naturjuwel Wurzacher Ried. Diese Moorlandschaft ist der Lebensraum für seltene Pflanzen und Tiere.

Ein intaktes Moor ist ein bedeutender Co2-Speicher und somit ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz

Bei der Fahrt mit der Torfbahn erfuhren wir Wissenswertes rund um den Lebensraum Moor und dem Torfabbau. Der Torfabbau hatte eine lange Tradition und es wurde mehr als 200 Jahre abgebaut als Brennstoff, Streutorf, Gartentorf oder Badetorf.

Anschließend besichtigten wir das Wurzacher Schloss mit dem wunderschönen Treppenhaus.

Im Sommer werden viele Konzerte wegen der top Akustik im Treppenhaus gegeben.

Weiter gings zur Barock-Kirche St.Verena erbaut 1775/77.

Das bedeutende Deckenfresko ist ein Meisterwerk des Malers Andreas Brugger.

Die Weiterfahrt ging nach Schmidsfelden. Hier konnten wir einer Glasmacherin im historischen Glasmacherdorf bei der Arbeit zuschauen. 1678 kamen die Glasmacher aus dem Schwarzwald in dieses Dorf und gründeten mehrere Hütten. 200 Jahre später wurden die Hütten stillgelegt. Erst 1997 begann die Renovierung der Glashütte und das alte Glasmacherdorf entstand wieder.

Unseren Nachmittagskaffee haben wir uns im Salettl vom historischen Gasthof Tanne in Eisenbach schmecken lassen.

Salettl ist ein kleines offenes Gartenhaus. Erbaut wurde es ca. 1904 und diente Sommerfrischlern und Gästen beim Tanzen als Schattenspender.

Die Fahrt hat uns viel Freude bereitet. Herr Starzmann als Reisebegleiter war eine Bereicherung. Seine top historischen und geographischen Ausführungen gespickt mit Anekdoten waren das zuhören wert.

Einen Kommentar schreiben