Essigvariationen aus Äpfel „Gutes von schwäbischen Streuobstwiesen“

Endlich konnten wir uns wieder nach langer Zeit im Eltinger Gemeindehaus treffen.

Herr Reimer von der Essigmanufaktur aus Weil der Stadt informierte uns über die Herstellung von Apfelessig. Er verwendet ausschließlich Obst und Früchte frisch und unbehandelt. Die Äpfel kommen aus dem Heckengäu und er pflanzt jährlich neue Bäume von alten Sorten.

Direkt nach der Ernte werden die Äpfel zu naturtrübem Saft gekeltert. Der Most 6% reift in Ruhe zu Apfelessig mit Hilfe der Essigmutter. Die sogenannte Essigmutter ist eine Kultur aus Essigsäurebakterien.

Durch die schonende Herstellung (ca. 1Jahr) bleiben die wertvollen Inhaltstoffen der Äpfel im Essig erhalten. Sortenreine Fruchtessige z.B. Birnen, Mirabellen, Zwetschgen und Schwarze Johannisbeeren sind eine Köstlichkeit für die Küche.

Wir konnten verschiedene Produkte verkosten und die eine oder andere LandFrau fand den idealen Essig für die heimische Küche.

Wir dürfen nicht vergessen, Apfelessig wirkt antibakteriell und lindert auch den Juckreiz bei Insektenstichen.

Zum Abschluss bedankte sich Eva Wöhr bei Herrn Reimer für den interessanten Vortrag.

Einen Kommentar schreiben