Friedhofskultur und Bestattungsarten Waldfriedhof Leonberg

Die Friedhofskultur hat sich über die Jahrhunderte entwickelt und umfasst die Kultur des Bestattens und des Trauerns. Ebenso die Gestaltung, Pflege und Bewahrung der Gräber, Friedhöfe, Grabmale und andere Gedenkorte.

Auf dem Waldfriedhof trafen sich 24 LandFrauen bei kaltem, sonnigem Wetter. Andreas Geiselhardt, der Steinmetz informierte uns über die Möglichkeiten der Bestattungen in Leonberg.

Neben den gewohnten Erdbestattungen und Urnenbeisetzungen gibt es seit ein paar Jahren auch die anonyme Bestattung.

Bei einer Beisetzung der Urnen auf einem Baumfeld werden die Urnen in vorbereitete Röhren in den Boden gesengt. Die Röhren haben Schlitze an den Seiten, sodass Feuchtigkeit eindringen kann und sich die Urne innerhalb der Liegezeit von 15 Jahren zersetzen kann. Diese Gräber bekommen Stelen aus Fichtelwaldgranit gehauen die man sich im gewissen Rahmen gestalten lassen kann. Diese Gräber können nicht verlängert werden. Blumenschmuck wird nur geduldet und ist eigentlich nicht erlaubt. Hier bei uns in Leonberg gibt es kein Kolumbarium (Urnenwand), dafür die Baumfelder. Die Entscheidung für Erdbestattungsgräber und normale Urnengräber ist immer noch sehr hoch.

Für viele Menschen ist das Grab, egal in welcher Form, sehr wichtig als Erinnerungsstätte mit einem direkten Bezug zum Verstorbenen.

Nach diesen interessanten Ausführungen sind wir noch zusammen Kaffee trinken gegangen, nicht nur um uns nach der Kälte aufzuwärmen.

Einen Kommentar schreiben