Das Felsenstädtchen Haigerloch

Die sommerlichen Temperaturen bei unserem Tagesausflug tragen natürlich zum guten Gelingen bei.

Vor dem Schlosshotel Haigerloch treffen wir unsere Stadtführerin. Ein erster Blick hinunter in den Ort und hinaus ins Land.

k-p1000262al.jpg     k-p1000295al.jpg     k-p1000272al.jpg    

Haigerloch – auch Flieder – oder Felsenstädtchen genannt.

In der barockisierten Schlosskirche eine erste Einführung in die Ortsgeschichte, die mal Habsburgerisch dann Hohenzollerisch war.

Dann geht es über 145 Stufen hinunter in die Unterstadt und in das Atomkellermuseum. Einstmals der Bierkeller des Schwanenwirtes. Als die deutschen Atomphysiker, genannt seien Hahn, Heisenberg und Lise Meitner, 1944 Berlin wegen der Bombardierung verlassen mussten, fanden sie hier Unterschlupf. Hier versuchten die Forscher mit Uranwürfeln aus dem Südschwarzwald eine atomare Kettenreaktion in Gang zu bringen.

k-p1000286al.jpg

Am Flüsschen Eyach entlang gehen wir auf der anderen Talseite hinauf in die Oberstadt – wo einst 1/3 der Bevölkerung jüdisch war. Hier kommen wir in die evangelische Kirche. An der Stirnseite befindet sich hier eine 1954 in Originalgrösse gemalte Nachbildung des „Letzten Abendmahls“ von Leonardo da Vinci.

Den Abschluss in Haigerloch bildete die St. Annakirche und dann die Mittagseinkehr im Gasthof Krone.

k-p1000296al.jpg     k-p1000316al.jpg

Durch die blühende Frühlingslandschaft fahren wir weiter zum Kloster Kirchberg. Das Kloster ist heute im Besitz des Landes Baden-Württemberg – angeschlossen an die ev. Landeskirche – und ist ein Ort für Tagungen und Begegnungen. Ein Mitglied der ev. Michaelsbruderschaft erklärt die Gebäude, die Kirche und die Geschichte. Vom ehemaligen Nonnenfriedhof aus haben wir einen wunderbaren Blick zum Hohenzollern. Die Michaelsbruderschaft ist eine Gemeinschaft, die helfen will, die Verständigung zwischen Konfessionen, Religionen, Völkern und Wissenschaften zu fördern.

Die Kaffeeeinkehr im Wasserschloss in Glatt rundet unseren Ausflug ab. Bei der Größe der Kuchenstücke geht keiner hungrig nach Hause.

k-p1000318al.jpg

Auf der Heimfahrt kommen wir bei Sindelfingen in einen Stau, verursacht durch den Emir von Kuwait und sein Gefolge. Aber im Starliner der Firma Kost erreichen wir Leonberg trotzdem pünktlich in der vorgegebenen Zeit.

Einen Kommentar schreiben