Die Vielfalt der Apfelsorten – Information zu Sorten und Lagerung mit Verkostung

Rund um den Apfel ging es bei dem Vortrag am Mittwoch, 20.02.2013, mit dem Fachwirt für Obst- und Gartenbau, Herrn Manfred Nuber.

Die Geschichte des Apfels, Möglichkeiten der Züchtung und Veredelung, ein Überblick über Eigenschaften, Sorten und Geschmack waren Inhalt des informativen und genussreichen Vortrags. Genussreich deshalb, weil Herr Nuber 14 verschiedene Sorten zum verkosten mitgebracht hatte.

Heimat des Urapfels ist Asien/Himalaya. Die Römer brachten ihn zu uns. Der Urapfel war eine saure, harte Frucht mit nur 1 cm Durchmesser. Bis zu der heutigen geschmackvollen Sortenvielfalt war es ein sehr langer Weg. Die alten Sorten sind Zufallssämlinge, sie wurden im Wald gefunden oder später aus Tresterabfällen gezogen. Alte Obstsorten haben eine große Vielfalt an Formen, Farben, Geschmacksrichtungen und Resistenzen. Bis eine neue Sorte auf den Markt kommt vergehen 15 – 20 Jahre.

k-20130220-002.JPG    k-20130220-000.JPG    k-20130220-006.JPG

Während des Vortrags haben wir folgende Apfelsorten verkostet (Reihenfolge entsprach dem Alter der Sorte):

Goldparmäne, Jonathan, Idared, Brettacher, Kardinal Bea, Jonagold, Elstar, Rubinette, Topaz, Luna, Rewena, Gala, Breaburn und Fuji. Herr Nuber informierte uns dabei über deren Herkunft, Aussehen und Geschmacksrichtung. Die anschließende Abstimmung, welcher der verkosteten Äpfel den Geschmack der Meisten getroffen hat, ist zu Gunsten des neuseeländischen Breaburn ausgefallen.

Ein altes englisches Sprichwort besagt

„ein Apfel am Tag hält den Doktor fern“

und weist damit auf die gesunden Eigenschaften hin. Auch die vielen anderen Nutzungsmöglichkeiten wie Mus, Marmelade, Saft/Most oder getrocknet machen unser Lieblingsobst unersetzlich.

Zum Schluss bedankte sich Marga Doll bei Herrn Nuber für den informativen und interessanten Vortrag mit einer Flasche „vergorener Trauben“.

Einen Kommentar schreiben