Dysfunktionen des Kiefergelenkes – Ursachen – Folgen und Therapiemöglichkeiten

Unser erster Vortrag im neuen Jahr am 13. Januar 2014 hat erfreulich viele Besucher (selbst aus den umliegenden Orten) in die Seniorentagesstätte geführt. Das Team Therapiezentrum A.Härtter-Groß, K.Tünnemann und C.Dalinger hat uns in anschaulicher und interessanter Weise  aus der manualtherapeutischen und ostepathischen Sicht über die Dysfunktionen des Kiefergelenks, die Ursachen und Folgen sowie die Therapiemöglichkeiten aufgeklärt.

k-img_0729.JPG      k-img_0721.JPG    k-blog.jpg

Viele Menschen nahezu jeder Altersstufe leiden unter chronischen Schmerzen wie Gesichts- und Kopfschmerz, unter Tinnitus (Ohrgeräusche),  Schwindel, Muskelverspannungen sowie Gelenk- und Rückenbeschwerden. Außerdem können sich Schlafstörungen und Schnarchen, auch Stimmungsschwankungen und depressive Verstimmungen ergeben.  Daraus ergibt sich ein starker Abrieb der Zähne durch Knirschen und Pressen, insbesondere nachts. Weitgehend ist unbekannt, dass die Ursachen hierfür vielfach im Bereich der Kiefergelenke zu finden sind.

     k-img_0713.JPG     k-img_0709.JPG    

Diese Krankheit ist als CMD (Cranio-Mandibuläre Dysfunktion) zu bezeichnen. Hier stimmt der „Biss“ nicht. Der Kauapparat steht funktionell in engem Zusammenhang mit dem gesamten Bewegungsapparat, Kau- und Rückenmuskulatur sind eng miteinander verschaltet und beeinflussen sich gegenseitig. Wenn wir kauen, wird nicht nur der Kiefer bewegt, sondern die Bewegungen laufen weiter in Kopf, Hals, Rücken, Arme und Beine. Ein Haltungsfehler des Kiefergelenks kann Schmerzen in den anderen Körperbereichen wie auch Herzrasen und Blaseninkontinenz  auslösen.

k-img_0716.JPG               k-img_0715.JPG

Nachts kann eine Aufbissschiene, die farblos und kaum sichtbar ist, zur Beseitigung der Fehlbelastungen des Kiefergelenkes sowohl für den Ober- aber auch für den Unterkiefer angewandt werden. Wichtig ist auch die richtige Körper- und Kopfhaltung. Physiotherapeutische Maßnahmen und täglich durchgeführte Übungen können helfen diese muskuläre Verspannungen und Schmerzen zu reduzieren.

k-img_0703.JPG                   k-img_0726.JPG

Im Anschluss an den Vortrag beantwortete das Team noch gerne die Fragen der Zuhörer.

Einen Kommentar schreiben