„Oimal naischmegge“ – mit dem Dorle durch die Markthalle

Am Donnerstagnachmittag machten wir uns per Bus und S-Bahn auf den Weg nach Stuttgart. Am Alten Schloss wurden wir vom Dorle empfangen.

Die Marktfrau hatte einen mit Äpfeln und ver- schiedenem Ge- müse bestückten Korb dabei. Die leckeren Äpfel wurden von ihr in Schnitze zerteilt und wir durften sie neben den interessanten Erzählungen über die Entstehung und Geschichte der Markthalle probieren.

Der Weg führte uns vom Graf Eberhard im Barte aus zu der geräumigen im  Jahr 1914  er- richteten Markt-halle.

 

Diese beinhaltet knapp 40 Marktstände mit erlesenen inter- nationalen und regionalen Spezi- alitäten. Unter anderem wurde uns der Ceres-Brunnen, auf dem die Göttin der Fruchtbarkeit und des Ackerbaus thront, ausführlich erklärt.

Die Markthalle wurde im Krieg fast vollständig zerstört. 1953 waren die Kriegsschäden behoben und sie war wieder weitgehend rekonstruiert. 1969 wurde sie als wirtschaftlich unrentabel erachtet. Vom Gemeinderat wurde der Erhalt der Halle entschieden und im Jahr 2014  wurde sie anlässlich des 100-jährigen Jubiläums zum Denkmal des Monats Januar erklärt.

Bevor wir zu einem leckeren Abendessen ins Carls Brauhaus Am Schlossplatz starteten, hatten wir noch genügend Zeit, um die leckeren Spezialitäten zu kosten, zu kaufen, durch die Halle zu bummeln oder eine Kaffeepause einzu- legen.

 

 

 

Einen Kommentar schreiben