Erkundung der Trauerwege in Herrenberg

Am vergangenen Donnerstagnachmittag trafen wir uns mit Annerose Märkle beim Waldfriedhof in Herrenberg zu einer zur herbstlichen Jahreszeit passenden Führung. Wir gingen zu den Stationen der Trauerwege, die sie uns anschaulich und informativ erklärte.

Die seit Juli 2015 bestehenden TrauerWEGE sind ein Angebot, sich auf unterschiedlichste Art und Weise dem Thema Trauer anzunähern. Trauernde, aber auch alle, die den „kleinen Abschieden im Leben“ Raum geben wollen, können an den Stationen des Weges inne halten. Dort werden Fragen gestellt und Gefühle benannt. Texte und Liedverse laden zum Nachdenken ein. Und immer ist es die Natur, die aufkommende Gedanken konzentriert oder weitet.

Am Eingang sowie am Ausgang des Weges befindet sich der entwurzelte Baum mit den Farben des Lebens als Symbol für die erste Zeit nach dem Tod eines geliebten Menschen.

 

 

Dann gibt es  u. a. das Labyrinth, den Raum für mIch, das unwegsame Gelände, das Fenster, den Spiegel mit doppelten Spiegel, die älteste Eiche auf dem Waldfriedhof, das Wasser sowie die Sonnenuhr.

Zum Abschluss setzten wir uns im nahegelegenen Naturfreundehaus zusammen und konnten dort noch unsere Gedanken zu diesem Thema austauschen.

Auch hier können wir einen gelungenen, schönen und besinnlichen Nachmittag mit Annerose Märkle verbuchen.

Einen Kommentar schreiben