Bildungsfahrt zur Bäckerei Sehne und Ritter Sport

Heinrich Sehne und seine Frau Ruth gründen 1957 in Ehningen die Bäckerei Sehne. Damals mit Holzofenbrot heute ist das Steinofenbrot der Klassiker. Die Holzofen wurden durch Steinofen ersetzt, an der Originalrezeptur und der aufwendigen Herstellung mit einer extra langen Gärzeit und zeitintensiven Handarbeit hat sich in den letzten Jahrzehnten nichts geändert. Die Rohstoffe kommen von ausgewählten Traditionsbetrieben zwischen Heckengäu, Schönbuch und Schwarzwald. Das Mehl kommt von Getreidemühlen in Renningen und Horb.

Als wir die Produktionshalle betreten,trifft uns ein angenehmer Geruch von frisch gebackenem.

 

 

 

Da gibt es riesige Teigmaschinen, über die Rezeptursteuerung werden die Zutaten eingewogen und zu Teig verknetet.

 

 

 

Wir kommen zur Brötchenstraße, da werden gerade Kürbiskernbrötchen gemacht

 

 

Beim Nußstriezel flechten schauten wir zu. Trotz moderner Backanlagen werden viele Backwaren immer noch handwerklich gefertigt.

 

 

Auch die Brezelherstellung geht Vollautomatisch, wir durften uns beim Brezelschlingen üben. Einen großen

Teil der Sehne Backwaren gibt es auch als Teiglinge zum Selberbacken. Im Seminarraum angekommen informierte uns die Sehne-Qualitätsbeauftragte Ingrid Stein zu Ernährungsthemen rund um Backwaren. Dabei durften wir viele Brote verkosten.

Unsere Fahrt ging weiter nach Waldenbuch im Aichtal zu Ritter Sport. Das 1912 als mittelständisches Unternehmen gegründet wurde. Dort angekommen stärkten wir uns erst im Museums-Cafe bei einem Mittagessen. Danach gingen wir auf Entdeckungstuor in die Schoko-Ausstellung.

Dort sind 100 spannende Jahre des Unternehmens ausgestellt und die Entwicklung der Marke Ritter Sport.

 

Ab 2018 bezieht Ritter Sport 100% zertifiziert nachhaltigen Kakao aus Mittel und Südamerika von eigenen Kakaoplantagen. Man erfährt Interessantes und Wissenswertes rund um die Schokolade. Bereits 1932 erfand Clara Ritter die bis heute charakteristisch quadratische Schokoladenform. Im Filmraum erlebten wir die Schokoladenproduktion anhand einer 270 Grad Filminsenierung. Und zum Schluß der Einkauf im Schokoladen eine überwältigende Vielfalt an Sorten. Wir kauften nach Herzenslust ein. In Rutesheim wohlbehalten, durch unseren Busfahrer Herr Reck, angekommen machten wir unseren Tagesausglang beim Saibeck bei einem gemütlichen Essen.

 

 

 

Einen Kommentar schreiben