Erfahrungen als Au-Pair Mädchen in Neuseeland

Begeistert berichtete am 24.10.2018 Janina Fritz im „Alten Rathaus“ in Mötzingen von ihrem 11 monatigen Aufenthalt, nach ihrem Abitur, als Au-Pair in Neuseeland.

Schnell hat sie sich bei ihrer Gastfamilie, Papa, Mama, 2 Jungs und einem Mädchen in Neuseeland eingelebt. Die Farm, auf der sie gearbeitet hat, bestand aus über 4500 ha Land und 10.000 Schafen. Janinas Hauptaufgabe war die Versorgung und das Wohlergehen der Kinder. Zum Kindergarten bringen, abholen, das Umfeld der Kinder in Ordnung halten usw. Gekocht hat abends die Gastmama wie sie so schön sagte. Sie hat viel mit den Kindern unternommen und so sind ihr diese schnell ans Herz gewachsen. In ihrer Gastfamilie war sie gut integriert und hat rege am Familienleben teilgenommen.
Neben der Arbeit blieb immer noch genug Zeit für Freizeit. Janina hat mit ihren Freunden, die sie teilweise dort kennenlernte, viel unternommen. Wagemutig hat sie das Bungee Springen riskiert und sich in freiem Fall in die schwindelerregende Tiefe gestürzt. Das Land gilt als Urheimat dieses Freizeitvergnügens mit dem Adrenalin-Kick. Ein weiteres Erlebnis und Highlight war das Delfinschwimmen das sie zusammen mit einer Gruppe unternommen hat.


Neuseeland wird vielfach als „grüne Insel“ bezeichnet, was teilweise der dünnen Besiedlung und der Naturvielfalt zu verdanken ist. Diese und die relative Unberührtheit der Natur, sowie die äußerst vielfältige und einzigartige Vegetation ist durch die relativ isolierte Lage der Inseln bedingt. Regenwald, Gletscher, lange Strände, Berge, Vulkane, Geysire, heiße Quellen und Höhlen, Neuseeland hat alles.
Mit fast nur positiven Eindrücken und etwas Wehmut im Gepäck
flog Janina über die Fidschi Inseln, wo sie sich noch ein paar Tage Urlaub gönnte, nach Hause.

Der Vortrag von Janina Fritz war hoch interessant und lebendig. Ihr ist es gelungen uns Mötzinger LandFrauen mitzunehmen in ein Land der Superlative.

Einen Kommentar schreiben