Enkeltrick – Wie schütze ich mich vor Betrügern?

Zu unserem Vortrag am 22.11.2018 hatten wir als Referent Herr Jürgen Hach, Polizeioberkommisar und Präventionsbeamter als Gast.

Was ist die Masche hinter dem Enkeltrick ? Opfer über das Telefonbuch entdecken, Kontakt herstellen, Vertrauen aufbauen, Druck ausüben, Geldübernahme planen und ausführen. Im Telefonbuch ausgesuchte Zufallsopfer mit Namen wie Emma oder Otto lassen vermuten, dass es sich um ältere Leute handelt. Sie werden unter Druck gesetzt bis sie Bereitschaft zeigen, Geld von der Bank zu hohlen und dem Täter auszuhändigen. Wie kann ich mich vor Trickbetrügern schützen ? Das wichtigste, ein gesundes Maß an Misstrauen. Enkeltrickbetrüger melden sich oft mit „Hallo Omi, lange nichts von dir gehört“. Bei solch einem Anruf sollte man sofort auflegen, Spätestens, wenn eine Aufforderung Geld zu zahlen ausgesprochen wird.

Alarmzeichen: Anrufer nennen ihren Namen nicht, es wird sehr schnell eine dringende Notlage geschildert die erfordert, eine größere Summe Geld zu zahlen. Häufige Anrufe erfolgen und bauen Druck auf um zur Bank zu gehen und Geld abzuheben. Ein Bote holt das Geld ab.

Bei der Sicherheit, es mit einem Betrüger zu tun zu haben, unbedingt die Polizei einweihen. Fremde niemals in die Wohnung lassen.

Für diesen sehr invormativen Vortrag, bei dem auch viele Fragen gestellt wurden, bedankten wir uns recht herzlich bei Herrn Hach.

Einen Kommentar schreiben