Linsenanbau

8. Juni 2019

Am Donnerstag, 06.06. besuchten 16 LandFrauen einen landwirtschaftlichen Betrieb, auf dem seit einigen Jahren Linsen (Le Puy) angebaut werden. Die Brüder Jürgen und Gerd Kegreiß bauen diese Frucht gemeinsam mit ihren Familien im Nebenerwerb an. Linsen erfahren in den letzten Jahren wieder mehr Aufmerksamkeit. Sie sind sehr gute Eisen-, Magnesium-, Eiweiß- und Ballaststoff-Lieferanten. Wir wurden mit einem Glas Secco herzlich begrüßt und konnten dabei auch gleich einmal anschauen in welcher Mischung gesät wird. Dass Linsen magere Böden lieben, keinen Pflanzenschutz benötigen, dafür aber im Vorfeld auf eine unkrautfreie Saatfläche geachtet werden muss war nur eine der Erklärungen, die bei den Frauen Erstaunen auslöste. Wir erfuhren, dass das Reinigen der Linsen mit großer Sorgfalt durchgeführt werden muss und eine zeitraubende Angelegenheit ist. Bei einer Fahrt auf die Felder konnten wir den Aufwuchs bestaunen. Zarte, filigrane Pflanzen zwischen den Stützfrüchten Hafer oder Erbsen. Die Blüten, aus denen dann die kleinen Schoten werden mit je 2 Linsen, konnten wir nur erahnen. Wieder zurück auf dem Hof, war der Tisch für uns reichlich gedeckt. Zwei verschiedene Linsensalate durften wir genießen und auch das selbstgebackene Brot mit einem Anteil Linsenmehl fand regen Zuspruch. Super lecker!!

Der informative Abend fand seinen Abschluss mit einem Blick in den kleinen Hofladen, der freitags nachmittags geöffnet ist. Die Familien Kegreiß vermarkten möglichst viele der angebauten Früchte selbst. Außerhalb der Öffnungszeiten kann am Regiomat rund um die Uhr eingekauft werden.

Besuch der BUGA in Heilbronn

27. Mai 2019

Am 16.05. 2019 waren 35 LandFrauen on Tour Richtung Heilbronn zur Bundesgartenschau, anschließend zur Besichtigung von Weingut Blatt in Brackenheim.

Heilbronn die Stadt am Neckar, die Stadt der Kultur, des Handels und die Rotweinhauptstadt Deutschlands. Wir hatten Gartenerlebnisse auf 40 Hektar Fläche.

Wunderschöne blühende Blumenrabatte

 

 

Hier ein Haus aus lauter Sandsäcken gebaut und eine Skulpur.

 

 

Die in der Ausstellung integrierde Stadt bietet architektonische Eindrücke von 23 neuen Gebäuden, darunter das höchste Holzhochhaus Deutschlands.

In der Blumenschauhalle und beim Betrachten der Resteverwertung.

 

Wer nicht gut zu Fuss ist oder einfach ein bisschen Ausruhen möchte kann den Schiff-Shuttle nehmen und das Blumenparadies vom Schiff aus betrachten. Viele von uns sind auf dem Holzsteg an der Uferpromenade entlang. Im Inzwischenland mit 18 Gartenkabinetten und vielen abwechslungsreichen Gärten angekommen besuchten wir die LandFrauen aus Leingarten, machten dort eine Kaffeepause bevor wir wieder zurück zum Bus gingen. Das Maskottchen der Gartenschau ist ein pinker Gartenzwerg names Karl, benannt nach dem einstigen Heilbronner Karlshafen. Viele neue Eindrücke und schöne Erlebnisse nehmen wir mit nach Hause.

Unsere Fahrt ging weiter nach Brackenheim ins Weingut Blatt, dort wurden wir mit einem Glas Secco Rose` empfangen. Frau Blatt führte uns durch ihren Weinkeller.

Wir erfuhren viel vom Anbau der Reben bis hin zum Wein in der Flasche.

Anschließend ging es in die Weinstube wo wir noch drei verschiedene Weine verkosten durften. Wieder in Rutesheim angekommen ließen wir den Tag in der Gaststätte Saibeck ausklingen.

 

 

Der Killesberg und seine Geschichte

25. Mai 2019

Der Killesberg, bekannt weit über die Grenzen von Baden-Württemberg hinaus, hat eine wechselvolle Geschichte mit Höhen und Tiefen erlebt.
Herr Ernst Metzger erzählte uns am 22.05. einiges über den Park in Wort und Bild (Film).

Die Wurzeln liegen in der Reichsgartenschau von 1939, diese wurde schnell zum Publikumsmagnet jedoch mit baldigem Ende (Kriegsbeginn). Während des Krieges wuchs Gemüse statt Blumen für die Krankenhäuser der Stadt.
1941 und 1942 waren die Ausstellungshallen als Sammellager zur Deportation von ca. 2000 jüdischen Mitbürgern. Ein Mahnmal erinnert uns heute daran.

Nach dem Krieg ist der Park wieder für die Bevölkerung als Erholungsort angelegt worden und
1950 fand die erste Gartenausstellung statt, weitere folgten.
Heute steht der Park für Kultur, Erholung, Freizeitvergnügen usw.

Rückblick auf das Programm

24. Mai 2019

Unser Programm 2018/2019 ist mit unserer Muttertagfeier zu Ende gegangen. Wir haben schöne, lehrreiche und unterhaltsame Vorträge und Fahrten gehabt. Vorträge über Gesundheit, die Unterstützung durch die LandFrauen mit dem Alokaprogramm in Kenia, einen schönen Reisebericht von Gottfried und Marianne Hegmanns durch Namibia haben uns ein abwechslungsreiches Programm geboten. Ein Höhepunkt war auch die Fahrt zum SWR nach Baden-Baden. Vormittags hatten wir eine Führung durch Fundus und Kulissen, für alle waren die verschiedenen Räume 

bei den Fallers sehr interessant, aber auch die Räume der Sendung „Kaffee oder Tee“waren sehr interessant, vorallem wie groß bzw. klein das Studio in Wirklichkeit ist. Künftig werden die Sendungen mit ganz anderen Augenangeschaut.

Das Studio der SWR Sendung Kaffee oder Tee

Nachmittags waren wir bei drei Aufzeichnungen für die Sendung „Meister des Alltags“ mit im Publikum. Das war eine gelungene Fahrt.

Verwöhn-Tag für die Mötzinger LandFrauen

16. Mai 2019

Die Einladung zur diesjährigen Muttertagsfeier, am 8. Mai 2019 war voller Geheimnisse. Sie beinhaltete nur Beginn und Ende der Veranstaltung und den Wunsch gemeinsam ein paar gemütliche Stunden im Schützenhaus in Mötzingen zu erleben, der Rest sollte eine Überraschung für die Gäste werden.
Viele Frauen und Mütter konnte unsere Vorsitzende Heidi an den schön dekorierten Tischen begrüßen.
Es ist eine gute und zugleich wertschätzende jährliche Tradition das Jahresprogramm mit der Muttertagsfeier abzuschließen. Es soll eine
Anerkennung und ein Dankeschön für das rein ehrenamtlich Geleistete sein.


Zunächst wurde genüsslich vom Buffet gefrühstückt. Nach dem Frühstück hat uns Heidi mit Baum- und Maikäfergedichten auf den nächsten Programmpunkt, ein Waldspaziergang mit Revierförster Alber, vorbereitet. Ausführlich hat er über die Spätfolgen der Stürme Wiebke und Lothar, die in Mötzingen viel Schaden angerichtet haben, berichtet.
Die Trockenheit des letzten Sommers, die eine Borkenkäferplage zur Folge hat, bereitet der Forstverwaltung große Sorgen und ist in der ganzen Tragweite derzeit nicht einzuschätzen.

Nach dem eineinhalbstündigen lehrreichen Rundgang traf man sich wieder im Schützenhaus. Bei Kaffee, Kuchen und Salzigem wurde über den Waldvortrag lebhaft diskutiert.
Zur Abwechslung hat Heidi Morlok zwischendurch passende Gedichte zum Wald und zum Muttertag vorgelesen.

Unserer Vorsitzenden, eine der Unbezahlbaren und Nimmermüden, hat Gerlinde Sindlinger, als Dankeschön für die vielfältigen Arbeiten und Vorbereitungen, ein Muttertags-Geschenk überreicht.

Zum Schluss bedankte sich Heidi Morlok bei der Vorstandschaft und den LandFrauen für das gute Miteinander und die Unterstützung und Mithilfe das ganze Jahr über.

Nach dem gut gelungenen, schönen und interessanten Verwöhntag anl. des bevorstehenden Muttertages, wünschte sie allen einen guten Nachhauseweg.

„Streß ade!“ – gesunder Schlaf“

14. Mai 2019

 

Bevor wir mehr bei diesem interessanten und humorvollen Vortrag mit der Naturheilkunde – Beraterin Dorothea Endreß am 13. Mai 2019 über dieses wichtige Thema erfuhren, durften wir einen leckeren Imbiss mit überbackenen Brötchen genießen.

Uns können natürliche Mittel helfen, um den Tag frisch zu beginnen, tagsüber kurz abzuschalten und abends ruhig einzuschlafen.

 

Dies sind duftende ätherische Öle, verschiedene Kräuter in Form von Kräuterkissen, Kompressen, Fuß- oder Vollbädern. Besonders wirkungsvoll ist das Zirbenholzöl. Auch eine Zirbenholzkugel  oder ein Zirbenflockenkissen an der Seite gelagert, kann für einen erholsamen Schlaf sorgen. Wichtig ist, dass man den Tag entspannt ausklingen lässt, bevor man Schlafen geht. Es gibt auch verschiedene Sorten von Schlaf- bzw. Entspannungstees. Musik, die einen inspiriert, sollte man sich anhören. Aktuell ist das sog. Waldbaden. Ein Spaziergang vor dem Schlafengehen ist auch empfehlenswert.

Man sollte bei allen Dingen auf jeden Fall prüfen, was einem individuell gut tut. Z. B. können die einen noch spät abends, bevor sie zu Bett gehen, einen Kaffee genießen und bei den anderen ist das schon mittags um 16.00 Uhr nicht mehr möglich. Entspannung kann man auch sehr gut mit Klangschalen herbeiführen. Farben sind sehr wichtig. Rot ist für ein Schlafzimmer nicht anzuraten. Als Empfehlung gab uns Frau Endreß noch folgenden Spruch von Kurt Tucholsky auf den Weg:

Entspanne dich. Lass das Steuer los. Trudele durch die Welt. Sie ist so schön: Gib dich ihr hin und sie wird sich dir geben.

Rosen zum Verwöhnen

12. Mai 2019

Ein Vortrag von Frau Dorothea Endreß Naturheilkunde-Beraterin. Wir ließen uns verzaubern von der Geschichte über die Königin der Blumen – die Rose. Frau Endreß ging in ihrem Vortrag auf die Wirkung der Rose für Körper, Geist und Seele ein. Schon beim Betreten des Raumes duftete es nach Rosen.

Ein Tisch war schön dekoriert mit lauter Produkten aus Rosen, Sekt, Tee, Salz, Seife, Creme und Öl. Die Rose gibt es in jeder Sprache. Nur nicht im Polargebiet bei den Eskimo, dort ist es zu kalt für die Rose. Die Zuhöhrer erfuhren viel über Rosentee, angesetzten Sirup, Rosenblüten in Badesalz oder Rosenöl und Rosenhydrolat. Ihre Frucht die Hagebutte, findet Verwendung zur Linderung und Hilfe bei Befindlichkeitsstörungen, oder als Marmelade, Pesto, Essig und vieles mehr. Die Rose ist unvergleichlich, nicht zuletzt auch als Botin der Liebe. Es war ein wunderbares Dufterlebnis und ein humorvoller Vortrag. Zum schmunzeln war eine Geschichte, die den Wettstreit zwischen der Rose und dem Gänseblümchen darstellte.

 

 

 

 

 

Zum Abschluss bekam jede Teilnehmerin von uns noch ein nach Rosen duftendes Teelicht.

Tagesfahrt zum Paradiesgarten Doschka und Skulpturengarten Ackermann

12. Mai 2019

 

Am 09.05.2019 waren wir bei Prof. Dr. Doschka in Dettingen bei Rottenburg in seinem Gartenparadies zu Besuch.
Dieser Garten ist ein Gesamtkunstwerk und wurde 2006 als erster deutscher Garten mit dem
Europäischen Gartenschöpfungspreis ausgezeichnet. Am Fuße der Schwäbischen Alb erblühen
tausende von Tulpen nach ihrem Winterschlaf.

„Mein Garten ist Ausdruck meiner Seele“ mit diesen Worten führte Doschka uns durch sein Paradies.
Gleich nach dem Zugang findet der Besucher den Gartenteil welcher dem Maler Claude Monet
gewidmet ist. Der franz. Teil gliedert sich in drei Ebenen.
Im englischen Teil ließen wir unseren Blick in die umgebende Landschaft schweifen und erblickten die Kirchtürme von Dettingen und Hirrlingen.
Auf Nachfrage lüftete Herr Doschka das Geheimnis des perfekten Rasens und beantwortete unsere Fragen.

Nach dem Mittagessen machten wir uns auf den Weg nach Gäufelden zum Bildhauer Lutz Ackermann.
Rostiges Eisen und ein Gestaltungswille führt zu Symbolträchtigen großen und kleinen Formgebilde. Imposante Stahlkonstruktionen, mehrere Ateliers und ein ausrangierter Schienenbus bilden den Skulpturenpark. Eine kurzweilige Führung bringt uns seine Kunstwerke näher.
„Ich möchte etwas schaffen, was mich überdauern wird“ erklärte er uns zum Schluss.

Wir hatten einen interessanten und schönen Tag erlebt mit viel Regen und tollen Eindrücken.

 

 

 

 

 

 

Wildkräuter – Schätze der Natur

30. April 2019

Am gestrigen Montagnachmittag erkundeten wir mit der Kräuterpädagogin Christine Wolff  die Wiesen auf der Lüsse am Ortsrand von Deckenpfronn nach essbaren Wildkräutern.

 

 

 

 

Dort konnten wir neben dem Wiesenschaumkraut, kriechendem Günzel, Spitzwegerich, Knoblauchsrauke, Gänseblümchen, Sauerampfer, Schafgarbe, Giersch und natürlich dem in voller Blüte stehenden Löwenzahn sehr viele essbare Kräuter, die nun ihre Frühlingskraft entfaltet haben, entdecken.

Wir staunten, wie viele Pflanzen sich als Nahrungsmittel oder  Heilkräuter entpuppen und wie gut sie für unsere Gesundheit sind. Z. B. ist der Giersch bei manchem Gärtner unerwünscht. Doch wir können dankbar sein, dass er sich nicht so leicht vertreiben lässt und noch nicht ausgerottet ist. Er hilft  bei Gicht, Rheuma, Ischias,  Blasenentzündungen, Hexenschuss, Husten, Zahnschmerzen und vielem mehr. Die Knoblauchsrauke ist gut für Wundheilung, Erkältung, Rheuma und Zahnfleischentzündung.  Es wird hier bestätigt, dass gegen jede Krankheit ein Kraut gewachsen ist.

 

 

 

 

Nach der Kräuter –  Wanderung über die Wiesen ging es durchs Dorf zurück in die Seniorentagesstätte. Dort erwartete uns bei Kaffee oder Tee ein schon am Vormittag vorbereiteter leckerer mit verschiedenen Kräutern hergestellter Imbiss. Dieser bestand aus Dinkel-Mini-Schnecken mit  Wildfruchtmark und Blätterteigtaschen, die Fetakäse und Brennnessel enthielten.

Zu frischem selbstgebackenem Brot gab es einen tollen Kräuterquark und mehrere Arten von Kräuterbutter.

Jede Teilnehmerin konnte sich noch ein Faltblatt mit Tipps zum Sammeln von Wildkräutern und schmackhaften Rezepten mit den gesunden Kräutern mitnehmen.

 

Auf jeden Fall können wir einen sehr schönen, interessanten und gelungenen Nachmittag mit Christine Wolff verbuchen.

 

Die Maichinger Landfrauen beim AOK Frauenlauf 2019

30. April 2019

Am 27. April haben 12 unserer LandFrauen am AOK Frauenlauf an der Messe in Stuttgart teilgenommen. Die Strecke führte über 7,4 km über die Felder zwischen Messe und Stuttgart-Plieningen und konnte als Lauf und (Nordic-)Walking bewältigt werden.

Zuerst stand der Spaß an der Teilnahme für uns im Vordergrund, aber dann hat uns doch der sportliche Ehrgeiz gepackt, so dass achtbare Zeiten zustande kamen. Der Wettergott hatte ein Einsehen mit uns und es blieb den ganzen Lauf über trocken und mit knapp 15 Grad war es angenehm. Mit uns waren u. a. noch 250 Landfrauen aus ganz Baden-Württemberg am Start, so dass jede 8. Teilnehmerin eine LandFrau war. Das Motto war ganz klar: „Wir können noch mehr als backen !“.  Es war ein tolles Erlebnis und wir werden im nächsten Jahr sicher wieder teilnehmen.