Das Sehen der Best-Ager

2. April 2019

„Die neuen Volkskrankheiten“ nannte Augenoptikermeister Wolfgang Fink die Augenerkrankungen in seinem Vortrag von 38 Zuhörer-innen im Rutesheimer Feuerwehrsaal. Die häufigsten Ursachen für den Verlust der Sehkraft im Alter sind, Trockene Augen, Grauer Star und altersbedingte Maculadegeneration. Bei fast allen Menschen lässt die Sehkraft im Alter allmählich nach. Das ist völlig normal. Erscheinen jedoch gerade Linien krumm, verdeckt ein grauer Fleck das Sehzentrum oder engt sich das Blickfeld zunehmend ein, so können dies Anzeichen für eine ernsthafte Erkrankung des Auges sein. Er erläuterte Ursachen und Auswirkungen dieser Sehbeeinträchtigung, von der hauptsächlich Menschen in der zweiten Lebenshälfte betroffen sind. Ganz besonders wies Wolfgang Fink und seine Frau Angelika auf den notwendigen Schutz der Augen vor schädlicher UV- und Blaulichtstrahlung hin und gab Hinweise, wie man sich vorbeugend durch entsprechende Lebensweise vor diesen Erkrankungen schützen kann.

Das Sehvermögen ist wohl unser höchstes Gut.

Im Anschluss wurden viele Fragen beantwortet.

Einblicke in die S-21-Baugruben

1. April 2019

Am 28.3.2019 machten sich 36 Leonberger Landfrauen auf den Weg, um die Großbaustelle
Stuttgart 21 zu besichtigen.
Anhand von einer Bildschirmpräsentation und einem Modell der Tunnelbohrmaschine bekamen wir
einen ersten Einblick in das Jahrhundertbauwerk.

Gut ausgerüstet mit Helm,Weste und Gummistiefel ging es auf das Baugelände.
Kernstück dieser Baumaßnahme ist der Umbau vom oberirdischen Kopfbahnhof in einen unterirdischen Durchgangsbahnhof.

Bei einem Blick von Oben in die riesige Baugrube am Bahnhof konnten wir die erste Kelchstütze bestaunen. Für die Bahnsteighalle werden 28 Kelchstützen gebaut und diese setzen neue Maßstäbe in der Kombination von Statik und Design. Ihre Form leiten das Tageslicht direkt in die neue Halle.

Vor Ort bekamen wir einen Eindruck, was der Bau eines Tiefbahnhofs mitten im Zentrum für die Stadt und die Stuttgarter Bürger bedeutet.
Wir waren sehr begeistert von der kompetenten, anschaulichen und informativen Baustellenführung.

LandFrauen besuchen LandFrauen

27. März 2019

Am vergangenen Dienstagnachmittag durften wir die LandFrauen Am Schönbuch zu ihrem Gegenbesuch begrüßen.

Mit unserem BM Daniel Gött ging es mit dem Bus zu einer interessanten Besichtigungsfahrt. Der erste Punkt war der Egelsee mit seinem Gäuboteleser.

Dann ging es über die B 296 zur Gedenkstätte „Heiliges Kreuz“ mit einem schönen Ausblick auf Herrenberg und die Schwäbische Alb. Von dort fuhren wir an den Sportstätten vorbei durch die nach anthroposophischem Leitbild geführte Einrichtung Dorfgemeinschaft Tennental. Wieder zurück in Deckenpfronn erklärte BM Gött die auf dem Friedhof errichtete Rekonstruktion Alt-Deckenpfronn.

Weiter ging es in die Nikolaus-Kirche und einige Damen wagten sich sogar auf den Kirchturm, auf dem sie eine  tolle Aussicht über Deckenpfronn genießen konnten.

 

Nach einem kleinen Spaziergang durch das Dorf wurde es für die wohlverdiente Kaffeepause mit reichlich bestücktem Kuchenbüffet  zeit.

 

 

 

Es folgte das Haberbreigedicht durch Gertrud Weber und danach die Erklärung der Deckenpfronner Tracht durch Gerda Schneider, die sie an ihrem Ehemann und Gertrud präsentierte.

 

Sehr lustig wurde dann das „Hosenlied“ von unserem LandFrauen-Chörle nach der Melodie „Mein Vater war ein Wandersmann“ vorgeführt.

 

Da gab es Hosen für jedermann – die Wanderhos, die Unterhos für den Mann, den Pyjama von Dior, Liebestöter, Hose aus Scheuertüchern, Pampers……..

Auch wurde das gemeinsame Singen natürlich nicht vergessen. Gerhard Schneider begleitete alle Lieder auf dem Klavier. Zum Schluss erklang das internationale Land- Frauenlied „wie könnte Freundschaft je vergehn….. So ging wieder ein sehr schöner Nachmittag mit den LandFrauen Am Schönbuch viel zu schnell zu Ende. Schön, dass sie bei uns waren.

 

Gemeinsames Kochen mit der Leiterin der Mensa

25. März 2019

Am Donnerstag, 14.03.2019 haben wir mit Frau Elke Wagner und dem Kochelternteam in der Mensa für 412 Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte des Rutesheimer Schulzentrums ein leckeres Menü gekocht.

Es gab paniertes Seelachsfilet mit Kartoffel-Gurkensalat und Remuladensoße, als vegetarisches Gericht gab es Gemüse-Hafer-Küchle und zum Nachtisch einen Schokoladenpudding.

 

 

Zum gemeinsamen Essen waren auch Frau Widmaier und Herr Killinger eingeladen. Wir hoffen, den Gästen in der Mensa hat es gut geschmeckt.

 

 

Wir hatten viel Spaß und würden uns freuen, das Kochelternteam und Frau Elke Wagner mal wieder unterstützen zu dürfen.

Mensa-Kochelternteam und LandFrauen

Mitgliederversammlung und Wahlen des Vorstandsteams

20. März 2019

Mit einer veränderten Vorstandschafft geht der Rutesheimer LandFrauenverein ins Jahr 2019, und in eine weitere dreijährige Wahlperiode. Bei unserer Hauptversammlung am 07.03.2019 im Feuerwehrsaal wählten 48 Mitglieder unter der Leitung der Kreisvorsitzenden Frau Waltraud Wiedmann das neue Vorstandsteam. Christa Scheeff stellte ihr Amt als 1. Vorsitzende im Team zur Verfügung. Des weiteren traten die bisherigen Beisitzer Waltraut Herrmann, Margot Wagner und Rosemarie Strohmann nicht mehr zur Wahl an. Ursula Rößler und Waltraut Fischer wurden im Team zur 1. Vorsitzenden gewählt. Christa Scheeff (Schriftführerin) Margarete Dietrich (Pressefrau) Elke Stahl (Kassiererin) sowie die bisherigen Beisitzer Elsbeth Kruse und Lore Wiesmüller wurden für weitere drei Jahre in ihrem Amt bestätigt. Neu im Team sind Christa O`Shea, Ingrid Hilser und Karin Wöhrle. Wir danken der bisherigen Vorstandschaft für ihr Einbringen von tollen Ideen und ihrer Unterstützung bei unseren vielen Aktivitäten recht herzlich. Wir freuen uns im neuen Team auf ein weiterhin gutes, harmonischen Miteinander, interessante, spannende Aktivitäten und vielen, guten Ideen.

Vorstandsteam, auf dem Foto sind von links:Kreisvorsitzende Frau Waltraud Widmann, Lore Wiesmüller, Karin Wöhrle, Ingrid Hilser, Elke Stahl, Elsbeth Kruse, Ursula Rößler, Margarete Dietrich, Waltraut Fischer und Christa Scheeff. Christa O`Shea ist nicht auf dem Foto.

Jahreshauptversammlung mit Wahlen

13. März 2019

Die anwesenden Mitglieder, Bürgermeister Marcel Hagenlocher, Regina Beck, stellvertretend für die Kreisvorsitzende in der Funktion als Wahlleiterin mit Ehemann, sowie Gemeinderat Rainer Stefanek wurden am 6. März 2019 von unserer Vorsitzenden Heidi Morlok im „Alten Rathaus“ ganz herzlich begrüßt.
Beim Jahresbericht, der anhand einer Präsentation gezeigt wurde, konnten wir Rückblick halten über die 14 Veranstaltungen mit insgesamt 395 Teilnehmern. Das ist doch eine tolle Leistung meinte unsere Vorsitzende.
Nach dem Jahresbericht von Heidi Morlok und dem Bericht der Kassiererin, Schriftführerin und Kassenprüferinnen wurde die ganze Vorstandschaft durch Herrn Bürgermeister Marcel Hagenlocher einstimmig entlastet.


Der Vorstand musste nach Ablauf der Wahlperiode neu gewählt werden.
Alle Vorstandsmitglieder bis auf Gerlinde Harr, die 30 Jahre als Beisitzerin tätig war, stellten sich zur Wahl und wurden wiedergewählt.
Für Gerlinde Harr wurde Friedhilde Nannt und als weiteres zusätzliches Mitglied Claudia Gärtner vorgeschlagen und gewählt. Gerlinde Harr erhielt für ihre langjährige Tätigkeit als Beisitzerin einen Blumenstrauß und ein Geschenk.

Unsere Vorsitzende bedankte sich noch einmal bei Bürgermeister Marcel Hagenlocher für die kostenlose Überlassung der Gemeindehalle (für die Gymnastik), Altes Rathaus als Vereinsraum – dies ist keine Selbstverständlichkeit.
Bei ihren LandFrauen bedankte sie sich für das gute Miteinander und die tatkräftige Unterstützung bei den Aktivitäten im vergangenen Jahr. Dadurch konnte der Verein eine Spende von 500,– € zur Renovierung des Kirchturms an die evangelische Kirche übergeben.

 

Mit dem internationalen Landfrauenlied wurde die harmonisch abgelaufene Hauptversammlung abgeschlossen.

Volkskrankheiten? – Nicht mit mir!

12. März 2019

Egal ob Arthrose, Bluthochdruck, Diabetes, Herz- bzw.  Kreislauf- Erkrankungen oder Krebs: Millionen Menschen leiden an den Folgen unserer Zivilisationskrank- heiten! Die Ursachen sind durch unbewusste Ernährung und Lebensweise leider oftmals „haus- gemacht“. Zu diesem Vortrag hatten wir Daniel Stecher vom Schloßwald-Bienengut eingeladen.

Die derzeit bedeutendsten Volkskrankheiten neben den ansteckenden Infektionskrankheiten in Deutschland sind wie bereits genannt:

Herz- Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Krebs,  Rheumatische Beschwerden,  Rückenschmerzen und Rückenleiden.

 

In dem lehrreichen und spannenden Vortrag mit dem Apitherapeuten und Imker lernten wir die Signale unseres Körpers erkennen, damit wir unsere Gesundheit mit den Kräften der Natur unterstützen können.

 

 

 

 

 

Vielseitige heimische und exotische Kräuter und Pflanzen helfen bereits vorbeugend oder selbst im Akut – Fall. Auch die Biene ist „Expertin“ in Sachen Gesundheit. Sie liefert uns viele kostbare Schätze für unser Wohlbefinden. In der Getränke – Einschenk – Pause konnten wir alle eine tiefenwirkende Kräuterölsalbe mit echtem natürlichen Bienengift testen. Dabei haben wir uns kräftig eingecremt.

Danach und auch zwischendurch beantwortete Daniel Stecher gerne und ausführlich die von uns gestellten Fragen. Wie z. B. das Bienengift geerntet wird, war sehr interessant.

Abschließend zu seinem lebendigen und aufschluss-reichen Vortrag gab er uns  noch Tipps für die natürliche Gesundheit mit auf den Weg. Dazu gehören die Wunderwaffen der Bienen, insbesondere Bienengift, Gelee Royal und Propolis.

Mitten im Leben-Vom Notwendigen und Überflüssigen

8. März 2019

Die Lebensmitte und die Zeit danach bietet einen Zuwachs an Freiheit, aber auch die Einsicht, dass bereits viel Lebenszeit vergangen ist. Was ist in dieser Lebensphase notwendig? Was überflüssig?

Nach dem Genuss eines leckeren Frühstücks hat uns die Bildungsreferentin des LandFrauenverband Württemberg-Baden e.V. Rita Reichenbach-Lachenmann
mit ihrem lebendigen Vortrag zum Nachdenken angeregt.

Grundlage waren die vier wichtigen Aspekte, die man beherzigen sollte:
– Gut für sich selbst sorgen, zur eigenen Persönlichkeit
– und der eigenen Meinung stehen
– Versöhnung mit den eigenen Lebensentscheidungen
– Herzliche und dauerhafte Beziehungen pflegen
– Aktivitäten und Aufgaben suchen, die innerlich befriedigen

Für diese Punkte hatte Frau Reichenbach gut nachvollziehbare Beispiele und Vergleiche. So war es nicht sonderlich schwer vom Gehörten und dem eigenen Leben einen Bogen zu schlagen und manches zu überdenken und vielleicht auch in der Zukunft anders zu machen.
Nicht erst in der Lebensmitte sondern schon lange vorher ist es wichtig, sich immer wieder bewusst zu machen, was für das eigene Leben notwendig und was überflüssig ist.

Zuerst das von der Vorstandschaft super vorbereitete Frühstück und danach der informative und lehrreiche Vortrag mit Frau Reichenbach-Lachenmann – ein rundum gelungener Vormittag!

Teilnahme am 9. Rutesheimer Bürgerfest

3. März 2019

Am Samstag 23.2.19 fand in Rutesheim das 9. Bürgerfest statt. Zu diesem alle zwei Jahre stattfindenem Bürgerfest läd die Gemeinde alle neu zugezogene Rutesheimer Bürger ein. Alle Rutesheimer Vereine sind mit einem Info-Stand dabei um sich den Bürgern vorzustellen, so auch wir LandFrauen. Wir haben gute Gespräche mit interessierten Frauen gehabt.

Über eine Dia – Show konnten die Besucher sich Bilder über unsere Aktivitäten ansehen. Der von uns bewirtete Kaffeenachmittag war gut besucht, bis abends waren wir mit allen Kuchen ausverkauft, dafür bedanken wir uns bei allen Besuchern.

Margrets Schwester – auf der Suche nach einem glücklichen Leben

2. März 2019

Auf großes Interesse stieß am Mittwochabend die Vortragslesung von Gunter Haug im Gemeindehaus in Eltingen.
Bekannt wurde Haug durch den Südwestfunk als Mitarbeiter in verschiedenen Positionen bei Hörfunk und Fernsehen.  Als Journalist schrieb er unter anderem auch für die Stuttgarter Zeitung.
Die Bücher von ihm sind lebendige Geschichte und in eine solche tauchten wir ein.

Margrets Schwester auf der Suche nach einem glücklichen Leben erzählt die Geschichte einer armen Bauernmagd welche Geborgenheit und Glück sucht.
Als ungeliebt Stieftochter muss sie ihr Elternhaus verlassen und war nun völlig auf sich allein gestellt. Ihr jahrelange Suche nach Glück führte sie schließlich bis nach Amerika, in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten, wo sie ein neues Leben beginnen wollte. Für die junge Frau begann eine Odyssee bei der sie immer wieder zurückgeworfen wurde durch Schicksalsschläge und Tragödien. Sie gab die Hoffnung auf ein glückliches Leben nie auf.
Dieses Buch ist die wahre Beschreibung eines Schicksals Mitte des 19.Jahrhunderts.