Adventsgebäckverkauf auf dem Leonberger Wochenmarkt

27. November 2017

Viele fleißige LandFrauen haben sich wieder an die Arbeit gemacht, damit wir am vergangenen Samstag unseren Adventsgebäckverkauf auf dem Leonberger Wochenmarkt veranstalten konnten.

Trotz Dauerregen ist der Verkauf des am Vortag verpackten Gebäcks wie Apfelbrot, Schnitzbrot, Stollen, Kleingebäck und getrocknete Apfelringe erfolgreich verlaufen. Auch die frisch angelieferten Weihnachtsbrezeln waren schnell ausverkauft. Zusätzlich hatten wir Brombeermarmelade im Angebot.

Wir bedanken uns herzlich bei allen Bäckerinnen, den Helferinnen und Helfern bei Verpackung und Verkauf und natürlich auch bei unseren treuen Kunden.

Herzliche Einladung zum 17. Deckenpfronner Weihnachtsmarkt

23. November 2017

Die Deckenpfronner LandFrauen laden recht herzlich ein zum Deckenpfronner Weihnachtsmarkt am Samstag, 2. Dezember 2017 (Eröffnung des Marktes um 12.00 Uhr).

Die LandFrauen bewirtschaften das Marktcafé in der Seniorentagesstätte mit Kaffee und Kuchen. Im Stand der LandFrauen gibt es Weihnachtsbrezeln, Stängele, Brot und Zwiebelschmalz sowie die altbewährten Leckereien (alkoholfreier Punsch, Schupfnudeln mit Sauerkraut und Schmalzbrot).

Wir freuen uns auf Euren Besuch!

Winterwanderung

22. November 2017

Unsere Wanderung ging auf dem neuen Fuß- und Radweg nach Leonberg, den die Stadt Rutesheim gebaut hat. Bei Temperaturen die zum laufen angenehm waren, liefen wir durch die schöne Landschaft. Auf der linken Seite hatten wir die Aussicht bis Höfingen, rechte Seite war Leonberg zu sehen und vor uns der weit sichtbare Engelbergturm. Unser Ziel war das Cafe am Krankenhaus. Dort angekommen hatten wir bei Kaffee und Kuchen anregende Gespräche. Zurück ging es bei einbrechender Dunkelheit mit Bus und Auto.

 

 

 

Projekt in Hangu, Pakistan – Organisation Ärzte ohne Grenzen

21. November 2017

Sehr gespannt lauschten die über 80 ZuhörerInnen  (darunter waren auch viele Gäste und ein paar Männer) am vergangenen Montagabend der Deckenpfronnerin  Dr. Kathrin Dongus. Diese hat im Sommer 2012 die Leitung der Notaufnahme in Hangu übernommen. Im Namen der Organisation Ärzte ohne Grenzen e.V. stellte sie dieses Projekt vor und erzählte von ihren Erlebnissen dort im Krankenhaus. Sie gab uns dadurch einen Einblick in das Leben im nordwestlichen Pakistan und auch in die Besonderheiten des Lebens der Frauen dort.

Ärzte ohne Grenzen arbeitet ohne Waffen und lehnt Fördermittel von der EU ab. Deshalb ist der Spendenzulauf sehr wichtig. Frau Dr. Kathrin Dongus musste wie die Frauen in Pakistan bedeckt sein. Wenn sie es  selbst nicht gewesen wäre, hätte sie sich nackt gefühlt. Den einheimischen Ärzten hat sie  u.a. die Basisversorgung beigebracht.

Von der Geburtenstation berichtete sie, dass die Hebamme bereits vor der Geburt das Geld bekommen hat – für einen Jungen das Doppelte wie für ein Mädchen. Während der sehr beeindruckenden und lebendig vorgetragenen Ausführungen konnten Fragen gestellt werden. Diese wurden ausführlich beantwortet. Auf jeden Fall fand Dr. Dongus ihre Aufgaben in Hangu „toll“ und „schwierig“ zugleich.

Diese Zeit hat ihr medizinisch und menschlich sehr viel gebracht. Wichtig ist ihr auch, die Dinge nachsichtig  zu sehen, sowie viel Verständnis aufzubringen.

 

 

Bleibe gesund – lebe lang – stirb schnell

19. November 2017

Frau Ulla Reyle hat dieses uns alle bewegende Thema sehr kurzweilig und humorvoll referiert. So sollten wir nicht von Überalterung, sondern einer Unterjüngung in unserer Gesellschaft sprechen.

Bleibe gesund, heißt unter anderem seinen älter werdenden Körper zu akzeptieren, auf Ernährung achten, moderaten Sport betreiben, einfach gut für sich selbst sorgen.

Lebe lang, sich z.B. konkret mit dem Übergang zur nachberuflichen Lebensphase auseinandersetzen, soziale und nachbarschaftliche Kontakte pflegen. Anpassung der Wohnverhältnisse, um lange in den eigenen vier Wänden leben zu können.

Stirb schnell, rechtzeitig mit seinen Angehörigen über den „Fall der Fälle“ zu sprechen und seine Wünsche formulieren. Sich mit der eigenen Schuld aussöhnen und loslassen.

Frau Reyle schloss den Abend mit dem Zitat:

 Wenn auch der Mund sich schließt, bleibt doch die Frage offen!

Natur- und Landschaftsschutzgebiet Egenhauser Kapf

14. November 2017

Ganz in unserer Nähe befindet sich das Natur- und Landschaftsschutzgebiet Egenhauser Kapf und doch war es einigen Gästen so nicht bekannt. Das sollte sich nach dem Vortrag im Alten Rathaus in Mötzingen am 08.11.2017 mit  Karl-Heinz Gänßle, einem engagierten Naturschützer,  ändern. Zunächst begrüßte Heidi Morlok die vielen Gäste mit einem Gedicht über die Silberdistel, die auch im Egenhauser Wappen enthalten ist.

Auf der Gemarkung Egenhausen befindet sich ein ca. 150 ha großes Naturschutzgebiet mit einer fantastischen Pflanzen- und Insektenvielfalt, so der ehrenamtlich tätige Naturschutzwart der das Gebiet betreut. Dabei achtet Herr Gänßle bei seinen Kontrollgängen streng darauf, dass niemand die ausgewiesenen Wege verlässt und dabei aus Versehen oder Gedankenlosigkeit auf wildwachsende Pflanzen tritt. Auf dem Kapf wachsen allein 15 Arten von Orchideen, ca. 500 Golddisteln und noch viel mehr Silberdisteln.

Die Blütenpracht des Trockenrasen beginnt im Frühjahr mit dem gelbblühenden Frühlings-Fingerkraut. Im Sommer treten die bitterstoffhaltige Zypressen-Wolfsmilch, die Ästige Graslilie, das Gelbe Sonnenröschen und der Wilde Dost die Nachfolge an. Im Spätsommer entfalten die Karthäuser-Nelke und die Kleine Bibernelle ihre Schönheit, um dann im Herbst dem Deutschen Enzian und dem Fransen-Enzian den Vortritt zu lassen.

 

Von dem Blütenreichtum profitieren viele der dort vorhandenen Schmetterlingsarten und andere Insekten wie Bienen, Wildbienen, Hornissen, Hummeln usw.

Ein weiterer wertvoller Lebensraum auf dem Egenhauser Kapf ist der im Südosten gelegene Muschelkalk-Steinbruch, der allerdings nicht öffentlich zugänglich ist. Hier haben einige seltene und gefährdete Säugetier-, Amphibien- und Reptilienarten überlebt, deren Vorkommen z. T. einmalig für den Landkreis Calw ist.

Die Landschaftspflege wird durch die Beweidung mit Schafen erledigt. Einmal jährlich werden Hecken und Sträucher geschnitten und ausgedünnt, sodass das Gelände von Wildwuchs bewahrt wird.

Nach der beeindruckenden u. interessanten Präsentation bedankte sich unsere Vorsitzende Heidi Morlok bei Herrn Gänßle mit einem Präsent das er, falls er neben seiner engagierten Tätigkeit noch Zeit findet, in einer ruhigen Feierabendstunde genießen sollte.

Programmvorstellung mit Weißwurstfrühstück

11. November 2017

Am 17.10.2017 wurde im Rahmen eines Weißwurstfrühstücks das neue Winterprogramm 2017/2018 vorgestellt. Die Vorsitzende Ulrike Weimer informierte die Landfrauen über die anstehenden Veranstaltungen. 42 Mitglieder ließen sich das Frühstück schmecken und gleich auf das neue Programm einstimmen. Da in der Gemeinde momentan das Thema „Quartier 2020“ im Mittelpunkt steht, soll im neuen Programm dieses wichtige Thema aufgegriffen  werden und entsprechende Referenten gewonnen werden.

 

Besuch in der Gärtnerei Büchsenstein

11. November 2017

 

Ein weiteres Highlight in unserem Programm war sicher der Besuch in der Gärtnerei Büchsenstein in Gäufelden. Über 30 Frauen durften bei sommerlichen Temperaturen die Anbauflächen und Gewächshäuser besichtigen. Wir wurden von Herrn Büchsenstein über den Anbau, Schädlingsbekämpfung und die Vermarktung von Gemüse und Pflanzen informiert. Über deren Vielfalt und nötige Pflege waren wir sehr erstaunt. Es war ein interessanter Nachmittag, den wir gemeinsam mit Kaffee und Kuchen ausklingen ließen.

Herbstseminar 2017

10. November 2017

 

Zur jährlichen Qualifizierungsschulung am 3./4.11.2017 trafen sich Ortsvorsitzende und ihre Stellvertreterinnen im Landgut Burg in Weinstadt.

Das Thema des ersten Tages hieß: „Kraftquellen für Führungskräfte – Wie können wir unser Amt mit Stabilität und Freude bewältigen“. Im Rahmen dieser Schulung bekamen die Teilnehmerinnen von Rita Reichenbach-Lachenmann wertvolle Tipps, wie wir unser Amt und unseren Alltag mit Freude bewältigen können.

Die Kreisvorsitzende Waltraud Widmann begrüßte am zweiten Tag 46 LandFrauen und informierte uns über Neues aus dem Kreis- und Landesverband.

2017 war auch Wahljahr im Kreisverband Böblingen. Die Wahl wurde von Dr. Beate Krieg, Geschäftsführerin unseres Landesverbandes, geleitet. Der Vorstand wurde für weitere 3 Jahre gewählt. Das sind: Regina Beck, Marga Doll, Heidi Morlock, Margit Schael, Christa Scheeff, Henriette Schenk, Christel Schmalz und Gertrud Weber.

Die Kreisvorsitzende Waltraud Widmann kandidiert nicht mehr. Sie ist bereit, für ein Jahr das Amt kommissarisch weiter zu führen. Wir hoffen, dass wir innerhalb eines Jahres eine Kreisvorsitzende und Stellvertreterin oder ein Kreisvorsitzenden-Team finden.

 

„Auf den Spuren unseres Plastikmülls“

9. November 2017

Die Produktion von Plastik steigt weltweit von Jahr zu Jahr an und damit auch die Menge an Plastikmüll. Dies hat weitreichende Folgen, vor allem für die Umwelt und unsere Gesundheit.

Zu diesem um- fangreichen The- ma konnten wir Frau Dr. Beate Arman für ver- gangenen Mon- tagabend mit einem interes- santen Vortrag gewinnen.

Ein sehr großes Problem ist der Müllstrudel. 7 – 9 Mio Tonnen Plastikabfälle gibt es jährlich weltweit an Meeren und Stränden. Es entstanden 5 Müllstrudel.

Auch dadurch, dass sich die Schifffahrt nicht vorschriftsmäßig verhält und aus Einsparungs-gründen ins Meer entsorgt. Eine große Rolle spielt die Mikroplastik. Beim Einkauf sollte hinterfragt werden, ob das Produkt diese enthält.

Lösungsansätze gibt es bei der Reduzierung von Plastik im Alltag. Auch beim Verzicht von Einwegplastik. Nachfüllpackungen sparen das Verpackungsmaterial, wiederverwertbare feinmaschige Beutel (für Obst und Gemüse) verwenden, Leitungswasser statt Mineralwasser trinken, Glasflaschen anstatt Plastik, bei Erhitzung in der Mikrowelle Porzellan- oder Steingutgeschirr benützen und sachgerecht entsorgen.

Während des aufschlussreichen und informativen Vortrags wurden viele Fragen gestellt, die von Frau Dr. Arman gut und verständlich beantwortet wurden. Außerdem lagen noch Blätter mit Adressen für Informationen aus dem Internet aus. Darunter die Auskunft über Schadstoffe in Gegenständen über den Strichcode, Einkaufsratgeber zu Mikroplastik und Verpackungen.