Gartenspaß statt Schneckenfraß

18. März 2018

Am 07.03.2018 referierte Susanne Sailer. die sich seit vielen Jahren mit dem Thema Schnecken beschäftigt, über das Thema Gartenspaß statt Schneckenfraß.
Mit Leidenschaft, Witz und fundiertem Wissen hat Susanne Sailer erzählt wie man zu einem schneckenfreien Garten ohne Gift kommen kann. Zunächst zählte sie viele Pflanzen auf die bei Schnecken beliebt sind und die welche sie gar nicht mögen.

Auch die vielen Schneckenarten die in unseren Gärten vorkommen hat sie aufgezählt. Für die Schneckenbekämpfung gibt es bereits viele angewandte Methoden,z. B. zerschneiden, mit heißem Wasser übergießen, oder mit Salz bestreuen. Die Schnecken erleiden dabei einen qualvollen Tod.

Zum Glück gibt es noch andere Möglichkeiten. So hat uns Frau Sailer vorgeführt wie man eine Schneckenfalle umweltfreundlich mit Vlies baut und Bierfallen konstruiert.

Aber auch der verstärkte Anbau von schneckenresistenten Pflanzen, die sie uns anhand einer Präsentation zeigte, wäre in unserem Garten möglich.
Zum Schluss durfte sich jede Teilnehmerin noch ein Tütchen schneckenresistenten Blumensamen nach ihrer Wahl abfüllen und mitnehmen.
Mit guten Tipps und Informationen, von der Schneckenjägerin aus erster Hand, kann jetzt die Pflanz- und Saatzeit in unserem Garten beginnen.

LandFrauen besuchen LandFrauen

16. März 2018

Unter diesem Motto machten sich am Dienstagnachmittag 40 Deckenpfronner LandFrauen mit dem Bus auf den Weg nach Holzgerlingen. Wir waren von den LandFrauen Am Schönbuch eingeladen.

Als erstes gab es eine sehr interessante Stadtführung mit Tabea Dölker, bei der wir Sehenswertes von Holzgerlingen,  vom Heimatmuseum, zur Stadthalle bis zum Gewerbegebiet  und Teilen vom Osterweg bestaunen konnten. Dabei erzählte sie uns in kurzweiliger Weise viel Wissenswertes, z. B. über den Necknamen „Eulen und Krabben“.

Danach wurden wir im frühlingshaft schön geschmückten Bürgerhaus in Altdorf herzlich begrüßt. Ein reichhaltiges und leckeres Kuchenbüfett wartete auf uns.

Bald wurde uns eine lustige Hutmodenschau vorgeführt. Emma und Marie erzählten sich, als sie sich im Dorf trafen, das Allerneueste. Da gab es Eier ohne Dotter, weil der Bauer nicht wusste, das ein Huhn die Pille nimmt….

Zwischendurch sangen wir gemeinsam immer wieder frohe Lieder, darunter auch das internationale LandFrauenlied. Super war die Gitarrenbegleitung  von Roland Brugger.

Toll war auch die Modenschau, bei der Karl Lagerfeld aus Paris leider nicht kommen konnte. Er wurde jedoch sehr charmant vertreten. Die Pariser Topmodels führten ein „einmaliges“ viel verwendbares Kleidungsstück vor.

Viel zu schnell vergingen diese kurzweiligen und heiteren Stunden. Wir wurden mit einem Trompetenklang aus Altdorf nach Deckenpfronn verabschiedet. Roland Brugger spielte uns das wunderschöne   „Il Silenzio“. Als Überraschung gab es für jede noch eine Tafel Faire Schokolade.

Vielen herzlichen Dank an die LandFrauen Am Schönbuch für diesen schönen und unterhaltsamen Nachmittag. Wir freuen uns schon, wenn sie uns im nächsten Jahr besuchen.

 

Mitgliederversammlung und Jahresrückblick

14. März 2018

Bei unserem Jahresrückblick am 8. 3. 2018 konnten wir viele Mitglieder begrüßen. Die Schriftführerin gab Auskunft über die aktuelle Situation unseres Vereins.

Nach dem Bericht der Kassiererin und der Kassenprüferin wurde der Vorstand einstimmig entlastet.

Dann folgte die Dia-Show mit vielen Bildern zu unseren Aktivitäten im vergangenen Jahr. Bei Kaffee und Kuchen erinnerte man sich gern zurück an so manche schöne Stunde.

Hauptversammlung mit Wahlen, Begrüßung der neuen Mitglieder und Jahresrückblick in Wort und Bild

14. März 2018

Zu unserer Hauptversammlung mit Wahlen am 07.03.2018 sind wieder viele Mitglieder gekommen. Im Namen des gesamten Vorstands begrüßte Ilse Kerber die Anwesenden. Die Wahlleitung übernahm Doris Kirschmann, die Kreisvorsitzende Waltraud Widmann war verhindert.

Ilse Kerber berichtete in Wort und Bild über die vielfältigen Aktivitäten und die überwiegend sehr gut besuchten Veranstaltungen seit der letzten Mitgliederversammlung. Nach dem Bericht der Kassiererin und der Kassenprüferin wurde der gesamte Vorstand einstimmig entlastet.

Außer Marga Doll stellten sich alle bisherigen Vorstandsmitglieder zur Wiederwahl. Als weitere Mitglieder im Vorstand waren Hedi Höschele, Elisabeth Schimpf und Gisela Schnäbele vorgeschlagen.

Der gesamte Vorstand einschließlich Neuzugänge wurde wieder gewählt und bedankte sich für das ausgesprochene Vertrauen. Eva Wöhr übernimmt die Aufgaben von Marga Doll und Elisabeth Schimpf die von Eva Wöhr.

Ilse Kerber dankte Marga Doll für 12 Jahre gute und harmonische Zusammenarbeit und überreichte einen Blumenstrauß.

Mit aktuellen Informationen über den Landesverband und den Kreisverband bedankte sich Marga Doll ihrerseits für das gute und konstruktive Miteinander im Vorstand und in der Ortsgruppe.

Wir freuen uns, dass sie uns als Mitglied der Ortsgruppe und als Geschäftsführerin beim Kreisverband erhalten bleibt.

 

Auch für alle übrigen Vorstandsmitglieder und die Wahlhelferinnen gab es Blumen.

Wie jedes Jahr wurden mit Überreichung einer Rose die anwesenden neuen Mitglieder herzlich willkommen geheißen.

Bei guten Gesprächen mit Sekt und kleinem Vesper ging der harmonisch verlaufene Wahlabend zu Ende.

Tradition und Geschichte der Sammeltassen

7. März 2018

Unsere „Gute Alte“ Sammeltasse! Viele Erinnerungen sind damit verbunden, z.B. zur Konfirmation, Kommunion, Geburtstag oder gar zur Hochzeit wurden sie als Freundschaftsgabe geschenkt. Frau Inge Frank war am 21.02.2018 bei den Mötzinger LandFrauen und hat über das Thema Sammeltassen referiert. Schöne und wertvolle Objekte waren mit zarten Blumen für den Tischschmuck gesteckt und gestaltet. Zur Geschichte der Sammeltasse hatte uns Frau Frank interessantes zu erzählen.


Es gab Sammeltassen mit Selbstbildnis, Ansichtentassen mit Städte- Landschaftsbildern als Reiseandenken, Spruchtassen, Wappentassen für Adelige u. viele andere Arten und Motive. Schöne Formen und meist mit reichlich Gold Dekor verziert waren die Tassen früher nur für die Oberschicht bezahlbar.


Im 20. Jahrhundert konnte dann auch der Normalbürger Sammeltassen kaufen und bei verschiedenen Anlässen, meist als Andenken, verschenken. Heute sind Tassen sehr beliebte Sammlerobjekte zur Ausstellung in den Vitrinen.


Nach den interessanten Ausführungen von Inge Frank gab es nach dem Kaffeelied, passend zum Thema, Kaffee und Kuchen. Beim Austausch von alten Erinnerungen wurden die mitgebrachten aufgestellten Sammeltassen bewundert und bestaunt, denn jede Tasse hat ihre eigene Geschichte.

Unsere Vorsitzende, Heidi Morlok, bedankte sich zum Schluß bei Frau Frank mit einem Frühlingsgruß für den interessanten Vortrag.

Butter – purer Genuss….

6. März 2018

Am vergangenen Montagabend informierte uns Frau Manuela Hergesell vom Milchwirt- schaftlichen Verein Baden-Württemberg e.V. zu diesem interessanten Thema. Vor tausenden von Jahren gelang es zum ersten Mal aus frischer Milch das köstliche, nahrhafte und haltbare Lebensmittel herzustellen.

Bis heute hat sich an dem Herstellungs- prinzip nichts geändert und die Butter erfreut sich großer Beliebtheit. Das liegt nicht zuletzt an dem unglaublich sahnigen und frischen Geschmack. Auch die Wissenschaft hat der Butter in Sachen Gesundheit Freispruch erteilt.

Nach der Einführung über die „Butter in der Geschichte“ schüttelten wir mit vereinten Kräften selbst unsere Butter in einem Schraubglas und verzehrten sie dann auch gleich.

 

 

Doch vor dem Vortrag bereiteten fleißige Helferinnen unter Anleitung von Frau Hergesell tolle Leckereien (Schinken-Butter, Chili-Butter und Kürbiskern-Butter) zu, die zwischendurch mit frischen verschiedenen Brotsorten verkostet wurden. Zudem durften wir eine selbst hergestellte Zitronenbuttermilch als Einstimmung auf den nächsten Sommer genießen.

Auf jeden Fall ist Butter sehr gesund. Sie liefert wertvolle fettlösliche Vitamine A, D, E, K, sehr viele kurzkettige leicht verdauliche Fettsäuren und ist deshalb bei Gallenleiden gut bekömmlich. Butter ist auch für Reduktionsdiäten sehr gut geeignet. Sie enthält viel Kalzium und ist  dadurch wie alle Milchprodukte sehr wertvoll. Sehr wichtig ist noch, dass in unserer deutschen Butter keine Weichmacher enthalten sind.

 

Zum Schluss dieses schönen Abends gab es für jede noch  eine leckere Butter-Schoko-Trüffel-Praline – natürlich auch selbst hergestellt. Als Dank für ihren lebendigen, aufschlussreichen und unterhaltsamen Vortrag erhielt Frau Hergesell ein Obstkörbchen.

Was die Großmutter noch kochte

4. März 2018

Kocheltern und LandFrauen haben am 22.02.2018 gemeinsam in der Mensa unter dem Motto „Was die Großmutter noch kochte“ ein leckeres Mittagessen für die Schüler und Lehrkräfte des Rutesheimer Schulzentrums zubereitet.

Gebratene Schupfnudeln mit Zwiebel und Speckwürfel, grüner Salat schwäbischer Kartoffelsalat, Apfelkuchen mit Sahne. Manch einer möchte sagen, was für ein mächtiges Essen, geradezu eine Kalorienbombe! Ja, in der heutigen Zeit schon, doch früher war das Leben etwas anders. Die Menschen mußten viel auf dem Feld, im Stall, auf dem Hof und im Haushalt arbeiten. Also mußte das Essen  energiereich, gesund und nahrhaft sein. Die Zutaten lieferte meist der eigene Bauernhof.

 

Hier beim zu-

bereiten der

Schupfnudeln

 

 

 

Hier beim zu-

bereiten des

Kartoffelsalates

 

 

 

und hier wird der

Apfelkuchen

gemacht

 

 

 

Essensausgabe

im Hintergrund

die Schüler

 

 

 

Es hat allen unseren Mittagsgästen in der Mensa gut geschmeckt. Und uns hat es großen Spaß gemacht, wir werden bestimmt wieder mit den Kocheltern zusammen kochen.

Eltinger Biotope – ihre Entstehung und Pflege durch die Schlammbrüder

24. Februar 2018

Wie zu erwarten war, ist der Vortrag von Michael Kast am 21.02.2018 auf großes Interesse gestoßen.

Seit Beendigung seiner Lehrertätigkeit ist Herr Kast bei der von Walter Hartmann im Jahr 1981 gegründeten Arbeitsgruppe Umwelt im Bürgerverein Eltingen, bekannt als „Die Schlammbrüder“. Die Gruppe hat derzeit 18 aktive Mitglieder. Mit der Planung des heutigen Naturdenkmals Tiefenbach hat es begonnen. Inzwischen wurden die Biotope

Feuchtbiotop Teichelseen

Feuchtbiotop im Unter Laiern

Laichgewässer auf der Deponie

Trockenbiotop Girshalde

Trockenbiotop Eltinger Blick

in 36000 Arbeitsstunden mit insgesamt 2 ha Biotopfläche geschaffen bzw. fertiggestellt und werden nun kontinuierlich gepflegt und weiterentwickelt. Außerdem kümmert sich die Gruppe im gesamten Kammerforst um den Insekten-, Vogel- und Amphibienschutz, sowie die Erhaltung der gesamten Artenvielfalt, z.B. durch Neophytenbekämpfung.

In seinem sehr interessanten Vortrag informierte uns Herr Kast über die von den Mitgliedern geleisteten Arbeiten und Entstehung jedes einzelnen Biotops, unter anderem mit wunderschönen Bildern über Flora und Fauna. Wir waren fasziniert von der Vielfalt und Farbenpracht und beeindruckt von den Leistungen der Mitglieder für unsere Umwelt.

„Was hosch gseit?“

21. Februar 2018

Höre ich noch den Unterschied? Es ist keine Schande im Alter schlechter zu hören! Hörgerät? Nein danke! – gilt das heute noch?

Die Akustikerin Daniela Feit aus Winnenden zeigte am vergangenen Montagabend über 50 ZuhörerInnen (das interessierte sogar auch einige Herren) in lustiger, humorvoller und verständlicher Weise auf, woran man erkennen kann, ob man betroffen ist, wie der Weg zu einem Hörgerät sinnvoll funktioniert, was die Krankenkassen bezahlen, was berücksichtigt werden muss, was man erwarten darf und klärte auf, wie klein und funktional Hörsysteme heutzutage sind.

In dankenswerter Weise ist Daniela Feit für die erkrankte Referentin für das vorgesehene ähnliche „Thema Tinnitus – wenn das Ohr pfeifft und piept“ kurzfristig eingesprungen. Auch dieses Thema wurde gestreift. Die verschiedenen Hörgeräte konnten im Original angeschaut werden. Der Rucksack hinter dem Ohr ist flexibler wie der Knopf im Ohr. Eine gute Hörgeräteanpassung dauert mindestes 3 – 4 Monate. Das Gehirn braucht Zeit sich anzupassen, es kann sogar bis zu 1 Jahr dauern. Auf jeden Fall muss das teuerste Gerät nicht das beste für jeden sein. Das beste Hörergebnis erreicht man nur mit viel Zeit und Geduld.

Anzumerken ist hier noch, dass das Hörzentrum Feit kürzlich in Berlin vom deutschen Star Heino als  „Top 100 Akustiker 2017/2018“  ausgezeichnet wurde.

Zum Schluss wurden noch viele Fragen gestellt. Diese beantwortete Frau Feit gerne und ausführlich.

Auf jeden Fall können wir für diesen Abend eine kurzweilige und informative Reise rund um gutes Hören und Verstehen ver- buchen.

Schmotziger Donnerstag

13. Februar 2018

Wir haben zu einem unterhaltsamen Nachmittag eingeladen und die Tische dekorativ vorbereitet.

 

 

 

 

     Wir warten auf

die Gäste

 

 

 

Nonne Christa begrüßte die Gäste. Bei viel Spaß und guter Laune machten wir Spiele, unsere Margot hat uns musikalisch begleitet. Bei der Polonaise ging eine Tasche auf die Reise, jedesmal wenn die Musik aufhörte mußte derjenige der die Tasche gerade hatte ein Kleidungsstück herrausholen und anziehen. Elsbeth trug das Gedicht vor „I will a mal wieder a Lausbua sei“. Ein Gast erzählte was man als Hausfrau alles für Berufe hat. Christa trug die Geschichte „Mein Hütchen“ vor. Alle zusammen spielten wir „Bingo“ bei dem es auch Preise gab.

Zwischendurch stärkten wir uns mit Kaffee und Berliner, die bei einem Fasching natürlich nicht fehlen dürfen.