Wie pflege ich meine Phalaenopsis (Orchideen) richtig

Mit einem lebhaft und sehr aufschlussreichen Vortrag brachte uns Herr Michael Sölch, Flacht, die Phalaenopsis, bei uns als Orchidee bekannt,  näher.

Zurecht wird sie auch die „Königin der Blumen“ genannt.

dsc02885.JPG

Die Orchideenpflege besteht aus fünf Elementen:

Wasser, Luft, viel Licht, Dünger und psychologischer Liebe.

Eine Orchideenblüte besteht ebenso aus fünf Elementen und einer Lippe.

Die Orchidee ist ein langsamer Esser und Trinker.

Die Pflanze kann  mit einem Sprühgerät befeuchtet werden. Die Wassertemperatur sollte ca. 15 Grad haben. Hierzu ist auch Regenwasser bestens geeignet.

Man sollte sie in regelmäßigen Abständen, ca. alle drei Monate, kräftig wässern, damit das Salz welches sich bildet ausgeschwämmt wird.

Ein warmer und heller Standort, jedoch keine direkte Sonne ist sehr wichtig für das Gedeihen der Orchideen.

Reifendes Obst darf nicht in ihrer Nähe  stehen.

Das nimmt sie sehr übel, und verliert in Kürze ihre Blüten.

Die Pflanze benötigt nur in der Wachstumsphase, das heißt beim Blütentrieb oder wenn sich die Blätter gelb färben Dünger. Einen Fingerhut Dünger auf einen Liter Wasser ist völlig ausreichend.

Herr Förch demonstrierte an den von  Gästen mitgebrachten Pflanzen wann und wie sie umgetopft werden sollten.

dsc02928.JPG

Nach dem Umtopfen möchte die Orchidee drei bis vier Tage Ruhe.

Bei einer Diashow konnten wir traumhaft schöne Pflanzen bewundern die in der freien Wildbahn in tropischen Ländern in einer unglaublichen Farben-und Formenvielfalt gedeihen.

Zu unserer Überraschung konnten wir am Schluss noch erfahren dass es auch bei uns in Rutesheim jedes Jahr  im Juni wild wachsende Orchideen gibt.

Dass die Phalaenopsis eigentlich eine pflegeleichte  Pflanze ist konnten wir nach diesem interessanten Vortrag mit nach Hause nehmen.

Einen Kommentar schreiben