„Schwäbische Weihnacht“ und Mitwirkung beim lebendigen Adventskalender der ev. Kirchengemeinde

Am 09. Dezember trafen wir uns in der Seniorentagesstätte in Deckenpfronn zu unserem vorweihnachtlichen Abend mit Mundartpfarrer Manfred Mergel aus Simmozheim.

Bevor wir uns jedoch gemütlich zu Glühwein oder Tee mit weihnachtlichem Gebäck zusammensetzten, öffneten wir um 18.00 Uhr unser wunderschön mit Sternen und Kerzen dekoriertes Adventsfenster. Ca. 40 Anwesende wollten sich mit uns mit dem „Lebendigen Adventskalender“, der durch die ev. Kirchengemeinde organsiert wird, auf Weihnachten einstimmen.

k-img_0587.JPG                      k-img_0550.JPG

Gemeinsam sangen wir „Fröhliche Weihnacht überall“ und „Kling, Glöckchen, klingelingeling“. Zwischendurch führten wir die Kerzenmeditation „die vier Kerzen“ auf. Danach bewirteten wir im Foyer des Seniorenzentrums mit heißem Punsch und Spekulatius.

k-img_0556.JPG       k-img_0558.JPG      k-img_0557.JPG                                           

Anschließend setzten sich erfreulicherweise viele LandFrauen (und sogar ein Landmann) gemütlich zusammen und hörten gespannt zu, was uns Pfarrer Mergel in humorvoller und unterhaltsamer Weise über die „Schwäbische Weihnacht“ zu sagen hatte. Es ging aber nicht nur um Weihnachten, nein es ging insbesondere um die Schwaben. Pfarrer Mergel lud uns zum „na sitza ond driala“ ein. Nun das „Driala“ hat zwei Bedeutungen. Die erste kann so erklärt werden, er wurde beim Bürgermeister zum Essen eingeladen. Der Bürgermeister erhielt von seiner Frau als einziger eine Serviette. Nachdem er auch eine verlangte, meinte die Bürgermeistersfrau – schön sie kriegen auch eine, aber ich wusste ja nicht, dass Sie auch so ein Drialer sind wie mein Mann. Die zweite Bedeutung für Driala ist auf neudeutsch:  Abschalten, entspannen oder auch chillen.

k-img_0575.JPG      k-img_0580.JPG       k-img_0571.JPG

Auch hier sangen wir zwischen den lustigen Anekdoten gemeinsam fröhlich Weihnachtslieder. Darunter war eine Weihnachtsüberraschung mit einem auf der Bühne gefundenen alten Christbaumständer, aus diesem erklang „O‘ Du fröhliche“ – aber der Ständer wurde immer schneller und schneller und der Baum drehte sich wie verrückt, sodass sich die gesamte Dekoration selbstständig machte und durch das weihnachtlich geschmückte Zimmer sauste.

k-img_0576.JPG                    k-img_0577.JPG

Als Advents- und Weihnachtswunsch gab uns Pfarrer Mergel mit: Net hudle, net em hurra ond den liaba Gott an guata Ma sei lau. Zum Abschluss verlas Gertrud den Jahresgruß von Frau Hannelore Wörz, der Präsidentin des LandFrauenverbandes Württemberg-Baden.

In diesem Sinne wünschen die Deckenpfronner LandFrauen allen eine gesegnete Weihnachtszeit und ein gesundes Jahr 2014.

Einen Kommentar schreiben